2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

19.03.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HCB Suedtirol Alperia, Halbfinale, im Bild Torjubel Riley Holzapfel (UPC Vienna Capitals), David Rotter (UPC Vienna Capitals) und Jonathan Ferland (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League semifinal match between UPC Vienna Capitals and HCB Suedtirol Alperia at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2017/03/19. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

Capitals holen mit Shutoutsieg Matchpucks gegen Bozen



Teilen auf facebook


Sonntag, 19.März 2017 - 20:19 - Nur noch ein Sieg trennt die Vienna Capitals vom Einzug ins Finale der Erste Bank Eishockey Liga Saison 2016/17. Die Wiener setzten sich in einer abermals umkämpften Partie mit 1:0 gegen den glücklosen HCB Südtirol durch und führen in der Best of Seven Serie gegen Bozen mit 3:0! Damit muss der HCB Spiel 4 vor ausverkaufter Palaonda gewinnen, um seine Saison weiter am Leben zu erhalten. Ein Rekordsieg - der 7. in Folge zum Play Off Start!

Vor Liga-Saisonrekordkulisse von 7.022 Fans nahmen die Capitals in Halbfinale Nummer drei das Heft gleich selbst in die Hand. Die ersten guten Möglichkeiten fanden Andreas Nödl und Ryan McKiernan vor, die in der siebenten Minute beide gleich doppelt an HCB-Torhüter Marcel Melichercik scheiterten. Als Sascha Bauer dann plötzlich mutterseelenallein vor dem Tor auftauchte, hätte wohl auch der Bozen-Hexer keine Chance mehr gehabt, Bauer setzte den wuchtigen Schlagschuss aber klar neben den Kasten (12.). Weil Melichercik dem Wiener Dauerbeschuss (14:1 Torschüsse) bis zur Sirene stand zu halten vermochte, rettete er den Seinigen das 0:0 in die erste Pause.

Im Mitteldrittel spielte Bozen von Beginn an munter im offenen Schlagabtausch, in dem die Partie auch deutlich an Härte gewann, mit. Aus einigen guten Möglichkeiten stach der vergebene Sitzer von Taylor Vause heraus, der in Unterzahl – ideal vom zuvor gescheiterten Andreas Nödl in Szene gesetzt – aus kürzester Distanz neben das Tor schoss (34.). Als alles schon mit einer ergebnistechnischen Nullnummer nach 40 Minuten rechnete, war der Kapitän, Johnathan Ferland, höchstpersönlich zur Stelle und schob die Scheibe 21 Sekunden vor der Sirene nach sehenswertem Sololauf von Raffael Rotter locker über die Linie.

Im Schlussabschnitt hatte Bozens Anton Bernard den Ausgleich aus kurzer Distanz auf der Schaufel (48.), scheiterte aber an Caps-Torhüter JP Lamoureux. Wien hatte das Geschehen weitestgehend im Griff, die Führung war aber aufgrund der mangelnden Chancenauswertung eine hauchdünne. Pech hatte Jesse Root und Bernard, die zwei Minuten vor dem Ende beide die Latte trafen. So zitterten sich die Wiener bis zur Schlusssirene und trugen den Sieg davon. Der Sieg der Caps bedeutet neben der 3:0-Serienführung auch einen neuen Rekord in der Erste Bank Eishockeyliga: Als erste Mannschaft konnten die Wiener die ersten sieben Playoff-Spiele gewinnen.

Vienna Capitals - HCB Südtirol 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
Tor: 1:0 Ferland (40.).

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 3:0


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga