2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

14.03.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HCB Suedtirol Alperia, Halbfinale, im Bild Anton Bernard (HCB Suedtirol Alperia) und Jerry Pollastrone (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League semifinal match between UPC Vienna Capitals and HCB Suedtirol Alperia at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2017/03/14. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

Capitals greifen gegen Bozen nach erstem Matchpuck



Teilen auf facebook


Samstag, 18.März 2017 - 19:14 - Mit einem Bein stehen die Vienna Capitals schon im Finale der EBEL Saison 2016/17, für das zweite Bein fehlen noch zwei Siege gegen den HCB Südtirol. Am Sonntag dürfen die Wiener zu Hause antreten und wollen einen neuen EBEL Rekord aufstellen.

Die UPC Vienna Capitals sind in der Post Season weiterhin nicht zu stoppen! Die Wiener gewannen am Freitag auch ihr sechstes Playoff-Spiel 2016/17 in Bozen nach 87 Minuten mit 3:2 nach Verlängerung. Einen so guten Playoff-Start legte bisher nur der HCB Südtirol Alperia in der Saison 2013/14 hin. Die Foxes gewannen damals ebenfalls ihre ersten sechs Playoff-Spiele und wurden am Ende auch Meister…! Bereits am Sonntag steigt nun Halbfinale Nummer 3 in Wien/Kagran. Jonathan Ferland und Co. könnten sich mit einem Heimsieg bereits vier Matchpucks bzw. einen weiteren Rekord sichern: Denn in der Erste Bank Eishockey Liga gelang es noch keiner Mannschaft mit sieben Siegen am Stück ins Playoff zu starten! Zu Hause präsentierte sich die Truppe von Serge Aubin zuletzt bärenstark, gewann seine letzten sieben Heimspiele mit einem Gesamtscore von 29:10-Treffern. Außerdem haben die Caps eine tolle Heimbilanz gegen Bozen vorzuweisen, man behielt gegen die Italiener in den letzten sechs Heimspielen stets die Oberhand. „Wir müssen so auf das Eis gehen wie wir in Bozen die beiden Overtimes gespielt haben: Schnell am Mann sein, die Füße bewegen, schneller spielen, zu fünft angreifen, forechecken und auch verteidigen“, weiß Stürmer Rafael Rotter.

Der HCB Südtirol Alperia steht am Sonntag in Wien schon gehörig unter Druck! Denn die Foxes liegen nach der bitteren 2:3-Overtime-Heimniederlage vom Freitag in der Best-of-seven-Halbfinalserie gegen die UPC Vienna Capitals bereits 0:2 zurück. Keine ganz neue Situation für den HCB Südtirol Alperia: Im Vorjahr geriet Bozen im Viertelfinale gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz ebenfalls mit 0:2 in Rückstand und schaffte dann mit zwei Siegen am Stück den Serien-Ausgleich. Die Hoffnung lebt also in Südtirol, auch wenn nun eine echte Mammutaufgabe auf die Foxes wartet. Denn der letzte Sieg in Wien gelang Alexander Egger und Co. vor mittlerweile 526 Tagen, am 5. Oktober 2015, mit 2:1. Die beiden Tore schossen damals Jerry Pollastrone und Taylor Vause, beide nun im gelb/schwarzen Trikot zu sehen. Seither mussten die Italiener Kagran übrigens sechs Mal in Folge als Verlierer verlassen. Für ein Weiterzukommen benötigt der HCB Südtirol Alperia jetzt vier Siege aus den verbleibenden fünf Halbfinal-Spielen, davon zwei Erfolge in Wien… Headcoach Tom Pokel weiß, wie es funktionieren kann: „Gegen ein gutes Team wie Wien müssen wir unsere Chancen ausnützen!“ „Wir werden in Wien wieder alles geben und wollen gewinnen.“, ergänzte HCB-Crack Markus Gander.

So, 19.03.2017: UPC Vienna Capitals (1) – HCB Südtirol Alperia (6) – 18:30 Uhr, SKY live
Referees: LEMELIN, PIRAGIC, Nothegger, Zgonc.

Stand in der Best-of-seven-Serie, VIC – HCB: 2:0

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga