8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

14.03.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HCB Suedtirol Alperia, Halbfinale, im Bild Jerry Pollastrone (UPC Vienna Capitals) und Marc Olivier Vallerand (HCB Suedtirol Alperia) // during the Erste Bank Icehockey League semifinal match between UPC Vienna Capitals and HCB Suedtirol Alperia at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2017/03/14. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

Capitals erwarten ein interessantes Duell in Bozen



Teilen auf facebook


Donnerstag, 16.März 2017 - 11:53 - Play-off-Halbfinale, Klappe die Zweite. Die UPC Vienna Capitals treffen morgen um 19:45 Uhr auswärts in Bozen auf den HCB Südtirol (Sky Sport Austria überträgt live). In der Eiswelle will das Team von Head-Coach Serge Aubin in der Serie auf 2:0 stellen. Mit Respekt im Gepäck ging es heute ins Trentino.

Um 08:30 Uhr startete der Caps-Bus die 7-stündige Reise ins rund 630 Kilometer entfernte Bozen. „Wir werden auf halbem Weg gemütlich zu Mittag essen und dann am späteren Nachmittag im Hotel einchecken. Es wird also eine angenehme Anreise, auf der wir uns auch gut erholen können“, machte es sich Kelsey Tessier relaxed in seiner eigenen Reihe gemütlich.

Alles andere als gemütlich wird Spiel zwei. Nach dem 4:2-Heimsieg am Dienstag wollen die Aubin-Männer auswärts nachlegen. „Das 2:0 in der Serie wäre brutal wichtig. Man hat gesehen, dass Bozen das erste Spiel ebenfalls gewinnen hätte können. Dann würden wir mit einem 0:1-Rückstand nach Südtirol fahren und hätten schon einen gewissen Druck. Deswegen müssen wir uns immer vor Augen führen, dass jedes Spiel zählt. Wir müssen wieder 100 Prozent geben, weniger Strafen ziehen und dann schauen wir was rauskommt“, gibt Assistant-Captain Andreas Nödl die Devise für morgen vor.

Der letzte Auswärtstrip nach Bozen endete für die UPC Vienna Capitals mit einem klaren Sieg. In der Pick-Round wurden die Füchse mit 5:0 abgefertigt. Der Shut-Out-Erfolg vor einem Monat zählt allerdings nicht mehr. „Wir müssen bereit sein. In Bozen erwarten uns bis zu 7.000 Fans und die Füchse spielen zu Hause auch bissiger als auswärts. Es wird ein interessantes Duell“, so Nödl.

Mit MacGregor Sharp, Jerry Pollastrone und Taylor Vause kehren gleich drei ehemalige Füchse im Caps-Dress nach Bozen zurück. Das Duell mit dem Ex-Verein löst beim Trio jedoch keine Emotionen aus. „Daran denke ich fast gar nicht mehr. Wir haben in dieser Saison schon sieben Mal mit den UPC Vienna Capitals gegen Bozen gespielt. Es ist für mich somit bereits Normalität. Das Jahr in Südtirol war eine schöne Zeit, aber ich bin nach Wien gekommen, um hier den nächsten Schritt zu machen. Es sind zwar noch einige Ex-Teamkollegen im Bozener Line-Up. Sobald das erste Bully fällt ist die Freundschaft aber vorbei“, legt Pollastrone seine Südtiroler Vergangenheit während den Play-offs auf Eis.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM