8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

27.01.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HCB Südtirol Alperia, Platzierungsrunde, im Bild Clark Thompson Seymour (HCB Südtirol Alperia), Sascha Bauer (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League placement round match between UPC Vienna Capitals and HCB Südtirol Alperia at the Albert Schultz Halle in Vienna, Austria on 2017/01/27. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

Stellt Bozen auch Favorit Wien ein Bein?



Teilen auf facebook


Montag, 13.März 2017 - 19:42 - Am Dienstag startet das Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga mit der Begegnung zwischen den UPC Vienna Capitals und dem HCB Südtirol Alperia. Die Wiener haben alle drei Heimspiele in der bisherigen Saison gegen die Füchse gewonnen und sind auch in der ersten Playoff-Serie dieser beiden Mannschaften in der Favoritenrolle. ServusTV überträgt die Auftaktpartie ab 19:30 Uhr.

Nachdem die Capitals sowohl die erste als auch zweite Phase der regulären Saison gewonnen haben, überstanden die Wiener das Viertelfinale gegen Innsbruck ohne Niederlage. Als nächster Gegner wartet der HCB Südtirol Alperia, der zum Serien-Auftakt in Wien gastiert. Das Saison-„Head-to-Head“ mit den Füchsen spricht klar für die Wiener, die von sechs Duellen gleich fünf Partien für sich entscheiden konnten. Auch das Torverhältnis (26:14) sieht die Caps im Vorteil.

„Bozen ist blitzschnell im Konter, sie bestrafen jeden Fehler. An unserem System werden wir nichts ändern. Es hat uns bislang immer ausgezeichnet, dass wir jeweils von Spiel zu Spiel gedacht haben. Wir konzentrieren uns daher nur auf uns und versuchen dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen“, berichtet Riley Holzapfel, der mit zehn Punkten (sieben Tore und drei Vorlagen) die Playoff-Scorerwertung anführt. Doch auch Bozen hat einen Torjäger in seinen Reihen: Brodie Reid hatte mit vier Treffern und drei Assists gegen Linz großen Anteil am Halbfinal-Einzug.

Mit der neuerlichen „Außenseiter-Rolle“ kann sich Anton Bernard anfreunden: „In dieser Halbfinalserie haben wir nichts zu verlieren, wir können frei aufspielen und alles geben, um zu gewinnen. In dieser Saison, abgesehen von der Pick Round, haben wir gesehen, dass wir Wien schlagen können. Die Capitals haben die Saison dominiert, sie spielen sehr gut, aber wenn wir mit derselben Intensität wie gegen Linz spielen, können wir es schaffen.“ Bislang standen die Füchse in der Erste Bank Eishockey Liga einmal in einer Halbfinalserie. In der Saison 2013/14 bezwangen sie den VSV und holten sich danach sogar den Meistertitel. Die Capitals blicken hingegen auf eine negative Bilanz: Bei neun Halbfinal-Serien schafften sie nur zweimal den Aufstieg in das Endspiel. Wien und Bozen treffen jedoch zum ersten Mal in den Playoffs aufeinander. Während mit Jerry Pollastrone, MacGregor Sharp und Taylor Vause gleich drei Caps-Spieler eine HCB-Vergangenheit aufweisen, ist Tom Pokel auch auf der anderen Seite schon an der Bande gestanden. „Es ist kein Vor- oder Nachteil, dass ich damals Trainer in Wien war“, meinte Pokel im Halbfinal-Interview.

Erste Bank Eishockey Liga, 1. Halbfinale (best of seven):
Di, 14.03.2017: UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia (19:45 Uhr, ServusTV live)
Referees: K. NIKOLIC, SMETANA, Nemeth, Seewald.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga