4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

GEPA-08121368003.jpg GEPA / Red Bulls

Die HF.at Play Off Vorschau: Red Bull Salzburg – Graz 99ers



Teilen auf facebook


Sonntag, 26.Februar 2017 - 9:48 - Ungleiche Voraussetzungen zeigt das vierte Viertelfinalduell. Meister Salzburg geht als großer Favorit in die Serie gegen die Graz 99ers, die erstmals seit vier Jahren wieder in den Play Offs stehen. Können die Steirer zum großen Wurf ansetzen?

Red Bull Salzburg (2) – Graz 99ers (7)
Saisonbilanz: 3:1 Siege, 9:3 Punkte, 15:8 Tore

Alles neu war bei den Graz 99ers im vergangenen Sommer die große Devise. Die Steirer bekamen eine runderneuerte Eishalle, dazu noch einen Kader, der ganz nach dem Wunsch von Ivo Jan zusammengestellt wurde. Dass der Trainer diese Saison nicht überstehen würde, war damals nicht abzusehen, aber wenig überraschend. Die Steirer sind bekannt für ihre Fluktuation am Trainerstuhl und auch dafür, dass man in der Mannschaft immer wieder Probleme hat. Das war in der laufenden Saison nicht mehr ganz so offensichtlich. Die Leistungsträger wie Oliver Setzinger und Kyle Beach überzeugten, dazu haben die Murstädter endlich den Status der grauen Maus etwas ablegen können. Inzwischen wechseln auch etwas namhaftere Spieler an die Mur, was dem Eishockeystandort durchaus gut tut und auch mit ein Grund ist, dass man es nach zwei Mal Platz 10 in den letzten beiden Jahren zum insgesamt achten Mal in die Play Offs der höchsten Spielklasse geschafft hat.

Der Weg dorthin war nicht immer einfach, denn nach einem durchaus gelungenen Start ging es ab Ende Oktober bergab. Von Runde 15 bis 30 gewannen die Murstädter nur noch drei Partien und alles deutete darauf hin, dass man wieder nur Zuschauer ist, wenn es um die Vergabe der Play Off Ränge geht. Aber die Steirer wechselten den Trainer, holten mit Doug Mason einen alten Bekannten und es ging bergauf. Seit dem Jahreswechsel haben die 99ers in 17 Spielen beeindruckende 12 Siege gefeiert und damit auch die Qualifikationsrunde gewonnen. Das Selbstvertrauen sollte also stimmen, wenngleich man sich bei den Grazern durchaus darüber im Klaren ist, was jetzt für ein Kaliber wartet.

Das ist nämlich Meister Salzburg, der Fixstarter in den Play Offs ist: immerhin 12 Mal in Folge haben die Red Bulls die Post Season erreicht, sie streben den Titel-Hattrick an und wollen sich dabei sicherlich nicht von den Grazern außer Tritt bringen lassen. Es spricht praktisch alles für die Salzburger: der deutlich tiefer besetzte Kader, damit die Möglichkeit, mit vier Linien und über 60 Minuten auszuüben. Dass die Mozartstädter auch noch mit Heimvorteil agieren können scheint ein Riesenvorteil, immerhin konnten die Graz 99ers seit November 2012 kein Match mehr im Salzburger Volksgarten gewinnen. Auch in der regulären Saison gab es Vorteile für die Salzburger: von vier Spielen konnte der Titelverteidiger drei gewinnen. Es wird für die Steirer sehr wichtig sein, dass die Defensive hart arbeitet und Torhüter Dahm in Play Off Form agiert. Meister Salzburg hat in den letzten drei Runden der Pick Round 21 Tore erzielt – der Offensivmotor schnurrt also. Aber schon oft hat sich gezeigt, dass man den Red Bulls mit kompromisslosem und fairen Körperspiel in den Play Offs Probleme bereiten kann.

Ebenfalls ausschlaggebend könnte es sein, wie die hinteren Linien bei den 99ers agieren – und treffen. Bei den Murstädtern ist das Toreschießen nur auf wenigen Schultern verteilt. Wenn Setzinger, Beach und Co. nicht treffen, wird es dahinter schon arg düster. Das könnte es auch werden, wenn sich die 99ers was das Fairplay betrifft nicht steigern. Sicher, die Grazer konnten mit Platz 2 in der Penalty Killing Wertung überzeugen, allerdings waren die Gegner der letzten 10 Runden nicht unbedingt die großen Power Play Spezialisten. Jetzt kommen da ganz andere Kaliber, wenn Hughes, Raffl & Co. aufgeigen. Die Grazer sind jene Mannschaft, welche die zweitmeisten Strafen pro Partie in der EBEL nimmt. Das kann und wird in einer Serie gegen die Salzburger nicht gut gehen, selbst wenn das Power Play der Red Bulls in dieser Saison bislang enttäuschte und mit nur 18% Durchschlagskraft das lediglich siebtbeste der Liga war.

Wie schon erwähnt wird Sebastian Dahm einer der ganz wichtigen Schlüsselkräfte für die Grazer sein. Er könnte ein Grund sein, warum die 99ers nicht sang- und klanglos aus dem Bewerb fliegen. Immerhin ist er rein statistisch gesehen der zweitbeste Torhüter der Liga und hat mit 93,2% Fangquote einen herausragenden Wert aufzuweisen. Abseits von Statistiken gilt der Däne neben Jean-Philippe Lamoureux als der beste Keeper der Liga, während man in Salzburg mit Luka Gracnar und Bernhard Starkbaum zwei gleichwertige, wenngleich heuer nicht immer herausragende Torhüter hat. Vor allem Starkbaum blieb hinter den Erwartungen zurück, Gracnar wurde letzte Saison in der Crunch-Time sogar ein Legionär vor die Nase gesetzt, weil man ihm nicht wirklich vertraute. Auf dieser Position könnten die Grazer also durchaus Vorteile haben, wenn Dahm in dieser Serie gesund bleibt.

Noch nie haben die Graz 99ers eine Play Off Serie in der höchsten Spielklasse überstanden. Diese Serie könnte sich auch heuer fortsetzen, wenn nicht ein kleines Wunder passiert. Meister Salzburg hat den qualitativ hochwertigeren Kader, die bessere Organisation im Hintergrund und kennt die Situation in den Play Offs aus jahrelanger Erfahrung. Das größere Feuer haben vermutlich die Steirer, die unbeschwert und ohne größeren Druck aufspielen können. Oliver Setzinger und seine Kollegen haben nichts zu verlieren, kaum jemand erwartet einen Aufstieg ins Halbfinale. Es wäre eine Riesensensation, würden die Grazer tatsächlich zur unüberwindbaren Hürde für die Red Bulls werden. Möglich ist im Eishockey zwar alles, aber in einer Serie, die noch dazu im Modus „Best of Seven“ ausgespielt wird, ist nach menschlichem Ermessen alles andere als ein Weiterkommen der Mozartstädter nicht vorstellbar.
Hockeyfans.at Prognose: Salzburg in 5 Spielen

Die Termine des Duells:
So, 26.02.2017 (17:00): Red Bull Salzburg (2) – Graz 99ers (7)
Mi, 01.03.2017 (19:45): Graz 99ers – Red Bull Salzburg
Fr, 03.03.2016 (19:15): Red Bull Salzburg – Graz 99ers
So, 05.03.2016 (17:30): Graz 99ers – Red Bull Salzburg
*Di, 07.03.2016 (19:15): Red Bull Salzburg Graz 99ers
*Fr, 10.03.2016 (19:15): Graz 99ers – Red Bull Salzburg
*So, 12.03.2016 (17:30): Red Bull Salzburg – Graz 99ers

*...falls notwendig


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf