2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

27.01.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HCB Südtirol Alperia, Platzierungsrunde, im Bild Rafael Rotter (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League placement round match between UPC Vienna Capitals and HCB Südtirol Alperia at the Albert Schultz Halle in Vienna, Austria on 2017/01/27. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

Capitals sind bereit für die Play Offs



Teilen auf facebook


Donnerstag, 23.Februar 2017 - 15:00 - Am Sonntag beginnt in der EBEL die heiße Phase des Jahres - Play Off Time! Und die Vienna Capitals gehen als Nummer 1 ins Rennen um den Titel. Die Hauptstädter wissen um ihre Stärken, wollen aber Gegner Innsbruck keineswegs unterschätzen.

In der Pick-Round machten es die UPC Vienna Capitals besonders spannend. Im letzten Spiel lag das Team von Head-Coach Serge Aubin bis exakt 19 Minuten und 48 Sekunden vor der finalen Schlusssirene noch auf Rang drei. Während die direkten Konkurrenten um die ersten beiden Plätze, Salzburg und der KAC, auf klare Siege zusteuerten, stand es beim Duell Wien gegen Innsbruck lange unentschieden. Am Ende jubelten die Bundeshauptstädter über Rang Eins nach der Regular Season, die Qualifikation für die nächste Champions Hockey League Saison und das erste Pick-Recht für das Play-off-Viertelfinale, welches auch das Heimrecht bis in ein mögliches Finale bedeutet.

In der ersten Best-Of-Seven-Serie treffen die UPC Vienna Capitals ausgerechnet auf ihren letzten Gegner aus dem Grunddurchgang. Fünf Tage nach dem Pick-Round-Final-Duell gegen den HC Innsbruck, müssen die Haie wieder in Wien antreten. Denn die Bundeshauptstädter wählten die Tiroler als ihren Gegner im Play-off-Viertelfinale. „Es gibt keinen speziellen Grund, warum wir uns für Innsbruck entschieden haben. Wir respektieren jeden Gegner. Wir müssen vier Spiele im Viertelfinale gewinnen, damit wir weiterkommen. Jeder startet jetzt bei null“, lautet die einfache Erklärung von Head-Coach Serge Aubin.

Die Aubin-Männer sind in dieser Saison sechs Mal auf den HCI getroffen. Fünf Siegen steht eine Niederlage gegenüber. Diese ging mit 16 Treffern in die Geschichte ein. Am Ende leuchtete ein 7:9 auf der Anzeigentafel. Schon damals zeigten die Haie ihre geballte Offensivkraft. Mit John Lammers (22 Tore, 36 Assists), Andrew Clark (23, 34) und Austin Smith (27, 28) rangieren gleich drei Spieler der Haie unter den besten acht Top-Scorern der Liga. „Innsbruck ist offensiv brutal stark. „Wir müssen defensiv gegen eine Mannschaft wie Innsbruck gutstehen. Es gilt darauf aufzupassen, wenig Strafen zu nehmen. Gleichzeitig müssen wir auch unsere Stärken ausspielen. Also eine solide Defensive, harter Körpereinsatz und die Scheibe schnell von hinten rausspielen, mit Tempo vor das Tor kommen und mit zwei, drei Pässen den Abschluss suchen“, skizziert Andreas Nödl das Erfolgsrezept gegen den Fünften der Pick-Round.

An der Herangehensweise an die Spiele hat sich nichts geändert. Auch in der „fünften Jahreszeit“ gilt weiter die Vorgabe, dass von Partie zu Partie gedacht werde. Das berühmte Kribbeln ist aber vor Play-off-Start vorhanden. Das muss auch Aubin zugeben. „Ich freue mich, dass die heiße Phase endlich losgeht. Wir haben uns lange darauf vorbereitet. Der Startschuss ist Anfang August gefallen. Ich merke, dass wir bereit sind loszulegen.“

Die vergleichsweise langen Auswärtsfahrten nach Innsbruck sind für Nödl und Co. kein Problem. Schon im Grunddurchgang wurden viele Stunden im komfortablen Caps-Bus verbracht. „Wir haben uns mit konstant guten Leistungen Platz Eins nach dem Grunddurchgang verdient. Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Jetzt starten die Play-offs. Jeder weiß, dass da alles passieren kann. Wir müssen dranbleiben, hart arbeiten, hellwach sein und dann schauen wir was heuer drin ist.“

Gestern hatten die Spieler der UPC Vienna Capitals trainingsfrei. Am Nachmittag stand eine gemeinsames Teambuilding-Event auf dem Programm. Heute Vormittag ging es für einen Teil dann wieder auf das Eis. Am Sonntag steigt das erste Play-off-Duell mit Innsbruck.

Die Haie qualifizierten sich erstmals seit der Saison 2008/09 wieder für die Play-offs. Bereits einmal standen sich Wien und Innsbruck in einem Viertelfinale gegenüber. 2007/08 „sweepten“ die Caps den HCI mit 3:0 (damals Best-Of-Five). Auch die Statistik beweist, dass der erste Platz nach der Pick-Round definitiv der beste Startplatz ist, konnte sich doch der Sieger nach der Zwischenrunde, seit Bestehen des Live-Picks, immer für das Finale qualifizieren.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM