2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

photo_497844_20140314.jpg

VSV zieht Reißleine: Hallenverbot für Fanclub



Teilen auf facebook


Donnerstag, 23.Februar 2017 - 14:38 - Irgendwann ist jeder Bogen überspannt, beim VSV waren es die Erkenntnisse einer behördlichen Ermittlung, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Die Kärntner gaben heute bekannt, dass über alle Mitglieder des Fanclubs "Absolut Villach" ein Hallenverbot ausgesprochen wurde.

Fans des VSV hatten in den letzten Monaten die unrühmlichen Schlagzeilen in den Medien produziert. Erst gestern wurde bekannt, dass ein Böllerwurf in Wien im vergangenen Herbst von einem VSV Fanclub Mitglied verübt wurde. Ein Mädchen wurde dabei verletzt, insgesamt wurden nun 29 Villacher Fans von der Polizei vernommen. Dass es sich dabei offenbar um Mitglieder des Fanclubs "Absolut Villach" handelt wurde nun auch vom VSV selbst besätigt. Die Kärntner reagierten umgehend und sprachen mit sofortiger Wirkung ein Hallenverbot aus.

Auf ihrer Homepage nahmen die Kärntner sehr deutlich Stellung und zogen die notwendigen Konsequenzen:

Der EC VSV hat seit mehreren Jahren drei Fanclubs. Die Villacher Adler, Blau-Weiß Villach und Absolut Villach. Die ersten beiden sind offizielle Fanclubs des Vereines, Absolut Villach konnte dieser Status wegen immer wiederkehrender negativer Vorfälle bis heute nie zuerkannt werden. Mit diesem Fanclub gab es immer wieder Probleme, der VSV hat mit vielen Gesprächen versucht, ein gutes Einvernehmen herzustellen. In diesen Treffen waren die Mitglieder des Fanclubs stets bemüht eine gute Zusammenarbeit zu ermöglichen, was aber seitens Absolut Villach in der Eishalle dann schnell vergessen wurde.

Teilweise konnte man ein halbwegs ordentliches Verhalten in der Heimstätte des VSV erreichen, bei Auswärtsfahrten hatten die anderen Klubs jedoch nie Grund zur Freude mit Absolut.

Es gab immer wieder Probleme, Schlägereien, Pöbeleien, Sachbeschädigungen und ein Bild bei Auswärtsfahrten, das einfach nicht zum VSV und der Stadt Villach passt. Trotzdem hat der Verein immer wieder ein Auge zugedrückt und versucht die Fangruppe auf eine normale Bahn zu lenken. Das ist definitiv nicht gelungen.

Höhepunkt der Fehltritte ist ein Vorfall bei den Vienna Capitals. Ein Böllerwurf eines Fanclubmitgliedes hat ein kleines Mädchen verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Dass der Täter aus den Reihen des Fanclubs war, wurde von Absolut immer massiv bestritten. Mittlerweile wurde der Täter aber ausgeforscht und 28 weitere Personen wegen Verschleierung der Ermittlungen angezeigt, weil diese genau wussten, wer den Böller geworfen hat.

Damit ist auch die Geduld des VSV zu Ende. Über alle Mitglieder von Absolut Villach, wird eine Hallensperre verhängt. Solche Fans zerstören nachhaltig den Ruf des Vereines und erzeugen ein Bild des VSV und der Stadt Villach, das unpassend ist. VSV Fans unterstützen Ihren Verein, und verbreiten eine positive Stimmung über die Mannschaft und die Stadt, die sie lieben. Echte VSV Fans sind nicht gewalttätig und nutzen Heimspiele nicht als Spielwiese um Unruhe zu stiften. Absolut Villach passt leider in keinster Weise in dieses Bild eines echten VSV Fans.

Das immer wieder vorgebrachte Argument, diese Fans zahlen einen großen Betrag an Eintrittsgeldern und unterstützen damit den Club ist übrigens nicht anwendbar: Finanziell produziert Absolut Villach nämlich Mehrkosten. Die zusätzlich behördlich angeordneten Sicherheitskräfte wegen der permanenten Risikosituation, die von Absolut Villach ausgeht, kostet den EC VSV in dieser Saison rund EUR 10.000,- mehr als mit den Aboeinnahmen des Fanclubs Absolut Villach erzielt werden können.

Zusätzlich wird der Verein immer wieder zur Kasse gebeten, wenn Sachbeschädigungen in anderen Hallen bei Auswärtsspielen des VSV gemacht werden: zuletzt wurden in den Toiletten des Auswärtssektors der nagelneuen Grazer Eishalle alle Trennwände zwischen den Pissoirs von der Mauer getreten."


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf