2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

photo_462939_20131230.jpg EXPA Sportida Matic Klansek Velej

Ljubljana blamiert Fehervar mit Shootoutsieg



Teilen auf facebook


Freitag, 27.Januar 2017 - 22:06 - Hut ab vor diesem Team aus Ljubljana. Die Spieler warten seit Monaten auf ihre Gehälter, bleiben in der EBEL aber immer für eine Überraschung gut. Das mussten die roten Teufel aus Szekesfehervar heute schmerzhaft am eigenen Leib erfahren, denn Olimpija feierte in Ungarn einen überraschenden 4:3 Shootoutsieg und verhinderte damit, dass Fehervar näher an die Top 2 in der Quali-Runde heranrücken konnte.

Die ersten Minuten gehörten Fehervar AV19. Die Ungarn kamen immer wieder gefährlich vor das Tor von Jeff Frazee. Es dauerte auch nicht lange, da traf Peter Vincze per Rebound zum 1:0. Die Slowenen schien der Gegentreffer aufzurütteln. Mit viel Einsatz erzwang Uduc das 1:1. Während Sarauer ein Break-Away auf die erneute Führung ausließ, machte Music aus kurzer Distanz das 2:1 für die Gäste. Sarauer blieb weiterhin das Pech am Schläger kleben, kurz vor der Pause traf er in Überzahl nur die Stange. Besser machte es Manavian, der per Blueliner zum 2:2 ausglich. Die Ungarn waren auch nach der Pause am Drücker, doch Goalie Jeff Frazee hielt die Gäste einmal im Spiel. Auf der Gegenseite hatte Uduc mit einem Stangenschuss Pech. Orban und Bussieres sorgten mit einen Fight für ein weiteres Highlight. In Überzahl versenkte Erdely die Scheibe per Rebound nach einem Schuss von Sofron zum 3:2. Die Slowenen hatten wieder eine schnelle Antwort: Pesult glich nach Zauberpass von Music erneut aus. Die Hausherren übernahmen ab Halbzeit der Partie die Kontrolle über das Spiel, Sagert und Sofron (2x) blieben jedoch im Abschluss glücklos.
Chancen gab es auf beiden Seiten auch im Schlussdrittel, doch Tore fielen keine mehr. Sarpatki bzw. Gabor waren die auffälligsten Spieler ihrer Teams. Im Finish hatte Erdely noch den Game Winner für die Teufel am Schläger. Auch die Overtime blieb torlos, obwohl die Ungarn mehrmals die Entscheidung herbeiführen hätten können. Im Shootout traf dann nur Music und sorgte damit für den Sieg der Gäste.

Fehervar AV19 – HDD Olimpija Ljubljana 3:4 n.P. (2:2,1:1,0:0,0:0,0:1)
Tore AVS: Vincze (3.), Manavian (20.), Erdely (28./pp)
Tore OLL: Uduc (6.), Music (15., 67./entsch. PS), Pesut (31.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HDD Olimpija Ljubljana
Fehervar AV19


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga