Eisenbauer

Meister Salzburg stellt auch Geschwindigkeits-Rekord auf



Teilen auf facebook


Mittwoch, 15.April 2015 - 18:50 - In der Saison 2000/01 wurde die Eishockey Bundesliga neu gegründet und seither hat sich einiges getan. 15 Titel wurden vergeben, viele Play Off Serien gespielt und insgesamt sechs verschiedene Teams holten Meistertitel. Der letzte davon brachte für Red Bull Salzburg die alleine Meister-Führung und einen neuen Rekord was die Geschwindigkeit zum Titelgewinn betrifft.

15 Meistertitel sind seit der Neugründung der höchsten Eishockeyliga ausgespielt worden und wie die Geschichte der Bundesliga eine bunte ist, war es auch die Vergabe der Pokale. Eine echte Kontinuität was den Modus betrifft gab es erst in den letzten Jahren, davor wurde viel verändert, was auch an der sich ändernden Zusammenstellung der Liga lag.

Wurden im ersten Jahr der "Bundesliga neu" die Play Offs noch im Best of Five Modus ausgetragen, folgte im Jahr danach der Modus "Best of Seven". Es folgten Jahre, in denen es gar nur ein Halbfinale und Finale gab, bis 2008/09 der Weg zum Best of Seven folgte. Dieser wird seither durchgezogen - außer im vergangenen Jahr, als Olympische Spiele und die B-WM eine Adaptierung notwendig machen ließen.

Salzburg alleiniger Spitzenreiter, neuer Speed-Rekord
Seit die Bundesliga neu gegründet wurde gab es sechs Titelträger: die Vienna Capitals und Bozen holten jeweils ein Mal die Meisterschaft, der VSV und Linz zwei Mal. Rekordmeister KAC konnte sich vier Mal zum Meister krönen lassen, während Red Bull Salzburg mit dem Titel 2014/15 nun schon fünf Mal in den letzten 15 Jahren Meister wurde und damit alleiniger Spitzenreiter in der jüngsten Eishockey-Geschichte ist.

Darüber hinaus gab es noch nie eine Mannschaft, die derart schnell durch die Play Offs gebraust ist, wenn dieses im Modus "Best of Seven" ausgespielt wurde. Nur 13 Partien brauchten die Mozartstädter, um den EBEL Pokal nach oben stemmen zu müssen, bisher lag der Bestwert hier bei 15 Partien (KAC 2012/13). Dass einem neuen Meister in den Play Offs zwei Mal ein Sweep gelang ist keine Novität: die Black Wings aus Linz schafften das im Jahr 2003 auch, allerdings wurde damals ausschließlich im Modus "Best of Five" gespielt.

Meister und Anzahl der Play Off Spele zum Titel:
2014/15: Red Bull Salzburg - 13 Spiele (Best of Seven)
2013/14: HC Bozen - 12 (Best of Five VF und HF)
2012/13: KAC - 15 Spiele (Best of Seven)
2011/12: Black Wings Linz - 17 (Best of Seven)
2010/11: Red Bull Salzburg - 19 Spiele (Best of Seven)
2009/10: Red Bull Salzburg - 18 Spiele (Best of Seven)
2008/09: KAC - 17 Spiele (Best of Seven)
2007/08: Red Bull Salzburg - 15 Spiele (Best of Five im VF)
2006/07: Red Bull Salzburg - 8 Spiele (Best of Five im HF, es gab nur HF und FIN)
2005/06: VSV - 13 Spiele (Best of Five, es gab nur HF und FIN)
2004/05: VIC - 10 Spiele (Best of Five, es gab nur HF und FIN)
2003/04: KAC - 8 Spiele (Best of Five es gab nur HF und FIN)
2002/03: Black Wings Linz - 10 Spiele (Best of Five im gesamten PO)
2001/02: VSV - 16 Spiele (Best of Seven)
2000/01: KAC - 10 Spiele (Best of Five)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf