3
 
4

VIC vs.RBS
EBJL 14/15
2
 
1

VAS vs.MAC
EBJL 14/15
3
 
8

CEL vs.RBS

0
 
1

HCI vs.KAC

2
 
1

DEC vs.G99

8
 
2

ZNO vs.BWL

4
 
2

AVS vs.RBS

2
 
0

VIC vs.VSV

1
 
4

OLL vs.HCB
EBJL 14/15
6
 
3

LA1 vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

G99 vs.OLL

  

photo_205118_20120120.jpg EXPA / Oskar Hoeher

Znojmo braucht gegen Jesenice doppelte Punkte



Teilen


Donnerstag, 26.Januar 2012 - 15:04 - Der HC Orli Znojmo empfängt am Freitag HK Acroni Jesenice und will mit dem fünften Saisonsieg aus dem direkten Duell Druck auf die Playoff-Ränge ausüben. Für die Slowenen ist es das Spiel der letzten Chance und ein Kampf gegen die Auswärtsserie.

Der HC Orli Znojmo mischt nach dem 3:2-Auswärtserfolg in Villach voll mit um die Playoff-Ränge. Den erst fünften Auswärtssieg der Saison verdankten die Tschechen Jung und Alt. Denn vorne sorgten mit Jan Hranac (42 Jahre alt) und Peter Pucher (37) die Routiniers für die ersten beiden Treffer und hinten hielt der 21-jährige Ondrej Kacetl 33 Schüsse aufs Tor. “Unsere Strategie ist aufgegangen, denn mit unseren frischen Spielern konnten wir in Villach gut dagegenhalten. Wir haben im Vorfeld unser System in der Mittelzone und bei den Special Teams verändert und das hat sich bezahlt gemacht. Obwohl wir zu viele Strafen genommen haben und neun Mal in Unterzahl spielen mussten, blieben wir ohne Gegentreffer“, bilanziert Headcoach Martin Stloukal.

Aus den letzten acht Heimspielen holte der Liganeuling zwölf Zähler. Darüber hinaus konnten die Tschechen bislang alle vier Saisonduelle mit Jesenice für sich entscheiden. Somit sind die Gäste auch das einzige Team der Qualifikationsrunde, welches nie in Znojmo gewinnen konnte. „Ich erwarte ein schweres Spiel, denn Jesenice hat nun die zweite Luft bekommen. Wir müssen voll konzentriert sein, denn Details können entscheidend sein. Da wir in Villach nur einen Torhüter zur Verfügung hatten, mussten wir reagieren und haben Michael Panec zurückgeholt. Er ist nach Marek Ciliak unser dritter Tormann und wird für einen eventuellen Einsatz bereit sein. Mit Ales Sova wollen wir in der Verteidigung langfristig planen“, so Stloukal. Lubomir Stach erzielte neun seiner insgesamt 20 Scorerpunkte in den Duellen mit Jesenice. Vladimir Riha verlässt Znojmo und wird die Saison beim HC Beroun in der zweiten tschechischen Liga beenden. Für das morgige Spiel sind alle Spieler an Bord.

Die Hoffnung stirbt zuletzt
Für den HK Acroni Jesenice wird es nach der 1:4-Heimniederlage gegen Wien ein sehr steiniger Weg in Richtung Playoffs. Das junge Team des Tabellenschlusslichts blieb zwar in den ersten 20 Minuten ohne Gegentreffer, musste sich dann den immer stärker werdenden Capitals doch beugen. „Wir verfolgten unseren Game Plan leider nur im ersten Drittel. Dann haben wir sofort den ersten Wechsel verschlafen und das Gegentor kassiert. Danach waren die Wiener sehr stark und konnten das Spiel mit zwei Powerplay-Treffern entscheiden, aber wir spielten auf keinen Fall schlecht. Aber natürlich haben wir körperliche Defizite im Vergleich zu unseren Gegnern“, analysiert Headcoach Heikki Mälkiä.

„Wir haben den Kopf nun wieder frei für Eishockey. Die jungen Spieler springen ein und wir haben einen tollen Zusammenhalt in der Mannschaft“, versichert Klemen Pretnar. Das Duell beim Vorletzten aus Znojmo klingt ausgeglichener als es von den Ergebnissen der bisherigen Spiele war, wobei die Slowenen beim letzten Gastspiel in der Tschechischen Republik zumindest einen Punkt mitnehmen konnten. Nach 14 aufeinanderfolgenden Auswärtspleiten brauchen die Red Steelers aus den letzten vier Spielen in der Fremde zumindest einen Sieg, wollen sie die Rekordserie von 17 Auswärtsniederlagen nicht egalisieren oder sogar toppen. „Wir müssen uns wie beim letzten Gastspiel in Znojmo präsentieren, das heißt hart kämpfen und die Vorgaben beachten. Die Tschechen liegen und nicht, da sie ein einfaches aber sehr körperbetontes Eishockey spielen. Sie wissen, dass wir damit zu kämpfen haben und spielen daher von Anfang an sehr aggressiv. Aber es ist wieder alles möglich, wir müssen nur bereit sein“, weiß Mälkiä. Den Slowenen steht ein unveränderter Kader zur Verfügung.

Freitag, 27. Januar 2012, 19:15
HC Orli Znojmo – HK Acroni Jesenice (235)
Referees: GEBEI, JELINEK, Nagy, Nemeth

Bisherige Saisonduelle:
07.10.2011: HK Acroni Jesenice – HC Orli Znojmo 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
04.11.2011: HC Orli Znojmo – HK Acroni Jesenice 6:2 (2:0, 2:2, 2:0)
22.12.2011: HC Orli Znojmo – HK Acroni Jesenice 2:1 n. P. (0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0)
10.01.2012: HK Acroni Jesenice – HC Orli Znojmo 3:5 (1:1, 1:0, 1:4)


passende Links:


Erste Bank Eishockey Liga
HC Orli Znojmo


hockeyfans.at der letzen 24h

In der INL stehen die Hausherren unter Druck  Nur noch Dornbirn kann den KAC stoppen  Graz hat es nicht mehr selbst in der Hand  Ein letztes Tiroler Derby als Play Off Heißmacher für Bozen  Bei Black Wings gegen Capitals geht es nur noch um die Ehre  Neuer Premiumpartner für das ÖEHV Nationalteam  Znojmo braucht in Salzburg einen Punktgewinn  Für Fehervar geht es beim VSV um Platz 3  Straubing gibt 6 Vertragsverlängerungen bekannt  Crimmitschau verliert zum Hauptrunden-Abschluss  Tölzer Löwen schlagen Bayreuth  Freezers gehen im letzten Spiel 0:9 baden  Red Bulls mit 4:2-Sieg gegen Köln beim Hauptrundenabschluss  KAC macht mit Shutout in Innsbruck Schritt Richtung Viertelfinale  Overtimesieg gegen Graz! Dornbirn bleibt im Play Off Rennen  Vienna Capitals beenden Durststrecke  Bozen sichert sich einen Platz im Viertelfinale  Fehervar sichert sich gegen Salzburg das Heimrecht  Znaim schenkt Linz 8 Volltreffer ein 

News in English

Bozen reaches Play Offs, Fehervar claims home ice  Final Countdown to the EBEL Play Offs  Salzburg takes first place, Linz fixes CHL  VSV wants to end loosing streak against Linz  Top 3 teams take home wins  » hockeyfans.at in english

Diese Woche am meisten gelesen

VSV-Goalie Lamoureux für ein Spiel gesperrt  Bratislava verabschiedet sich mit gigantischer Stimmung  Liga erteilt Grazer Gesuch eine Absage  Linz verzichtet in Znojmo auf einige Stammkräfte  Führt Jim Boni die Capitals aus der Krise?