1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Nach Olympiaskandal: Spenden statt Namen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 26.Februar 2014 - 5:36 - Der gestrige Dienstag verstrich ohne dass es vom ÖEHV eine Stellungnahme zum "Olymipaskandal" rund um das Eishockey Nationalteam gab. Keine Namen, keine Infos und trotzdem gibt es eine Mini-Konsequenz.

Es war offenbar gegenüber einigen Medien angekündigt worden, dass der ÖEHV im Laufe des Dienstags die Nahmen jener angeblich sechs Spieler nennt, die in Sotschi eine "Partynacht" zum Tag machten und erst um 6 Uhr Morgens in Teamquartier zurück kehrten. Und das alles am Tag vor dem entscheidenden Match gegen Slowenien, in dem es um den Einzug ins Viertelfinale ging.

Das Ergebnis ist bekannt: Österreich verlor mit 0:4, wirkte lust- und kraftlos und wenige Stunden später wurden die ersten Meldungen über die "Eishockeyparty" bekannt. Es folgte ein Entschuldigungsschreiben der NHL Österreicher und ein mediale Aufschrei. Der ÖEHV sah sich gezwungen zu handeln und kündigte Konsequenzen an...

Diese wären gestern mit der Veröffentlichung von Namen offenbar angedacht gewesen, aber daraus wird nichts. "Die Liga ist wieder voll im Gang, es wäre nicht sinnvoll jetzt damit Einfluss zu nehmen", so Präsident Dieter Kalt. Die Spieler wurden dazu verdonnert, Geld für den Nachwuchs zu spenden. Wie hoch dieser Betrag sein wird ist noch unklar, denn der wird von ÖEHV Sportchef Alpo Suhonen erst nach Gesprächen mit den Spielern festgelegt.

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC