2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

RBS; Red Bull Salute Logo (c) Red Bull

Heute Startschuss für Red Bulls Salute - Top Eishockey in Wien und Salzburg



Teilen auf facebook


Freitag, 16.Dezember 2011 - 13:29 - Das Finalturnier der European Trophy, der Red Bulls Salute, beginnt heute mit den Viertelfinal-Paarungen in Wien und Salzburg. Der EC Red Bull Salzburg trifft im Abendspiel zu Hause auf den tschechischen Vertreter HC Pardubice.

Gestern Abend versammelten sich die acht Mannschaften noch zu den Welcome- Events im Salzburger Hangar-7 und im Wiener Eventspot K47, beschnupperten sich ein wenig. Heute, Freitag geht es los mit der Action auf dem Eis. In vier Viertelfinals werden die Semifinalteilnehmer ausgespielt. Dabei treffen in Wien Jokerit (Helsinki/FIN) und Mountfield Budejovice (CZE) aufeinander. Linköpings HF und die Frölunda Indians bestreiten die Auftaktpartie (jeweils 17:15) in der Wiener Neuen Albert Schultz-Halle. Um 20:30 geht es in Wien mit HC Plzen gegen Lulea Hockey weiter, das aus österreichischer Sicht wichtigste Viertelfinale bestreitet zur selben Zeit im Volksgarten der EC Red Bull Salzburg gegen HC Pardubice. Den Red Bulls fehlen jene Stützen, die für das Nationalteam abgestellt wurden, namentlich Matthias Trattnig, Thomas Raffl, Dominique Heinrich, Manuel Latusa und Daniel Welser. Dafür verstärkte man sich auf Leihbasis mit den Stürmern Akim Aliu (Winnipeg Jets/NHL), Scott Barney (HPK/SM-Liiga), Tyler Redenbach (Olten/SUI), dem Verteidiger Ryan Glen(Ilves/SM-Liiga) und Goalie-Legende Marty Turco. Alle sind schon sehr gespannt auf morgen, auch die Neuen bringen die richtige Mentalität für so ein Turnier mit. Mir ist sehr wichtig, dass die Chemie zwischen den Spielern stimmt, sie müssen sich auf dem Eis verstehen. Viele kennen sich von früher, haben teilweise gemeinsame Saisonen gespielt. Dadurch finden sie jetzt schnell zusammen. , erklärt Headcoach Pierre Pagè. Morgen müssen wir unser bestes Spiel zeigen, das ist sozusagen der Tag X. Was es umso schwieriger macht, ist der Umstand, dass wir die Tschechen kaum kennen. Wir müssen also zu Beginn des Spiels schnell reagieren und uns auf sie einstellen., so der Maestro aus Quebec. Grosses Zuschauerinteresse ist garantiert, denn Europas Top-Team sieht man nicht oft bei einem Turnier versammelt!


Quelle: Pressemeldung ("Presse Erstebankliga" ) //PI