3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

  

 GEPA/Red Bulls

Salzburg zerlegt den CHL Champion



Teilen auf facebook


Freitag, 28.August 2009 - 1:35 - Der haushohe Favorit in dieser Partie war natürlich der ZSC, der ja immerhin letzte Saison das beste Team Europas stellte. Doch fünf Neuzugänge sorgten mit dem 5:0-Erfolg für einen Auftakt nach Maß für den EC Red Bull Salzburg beim Red Bulls Salute.

Die Red Bulls Salzburg begrüßen den Champions League Sieger ZSC Zürich Lions. Salzburgs Headcoach Pierre Pagè legt großen Wert auf Disziplin, entsprechend gab es im ersten Drittel zunächst bis auf die zwei Minuten gegen Michael Gergen nur Strafen für die Schweizer, das Powerplay der Salzburger blieb aber an diesem Abend unter Normalform und mithin verbesserungswürdig, auch zwei kurze 5-gegen-3-Situation verschafften den Hausherren keine Tore. Jean-Guy Trudel fand die beste Chance für die Zürcher vor, doch Bobby Goepfert entschärfte den Schuss, der auf die kurze Ecke angetragen war. Nach einiger Zeit rissen aber bei den Salzburgern ebenso Strafen ein und erstmals kam der ZSC zu einem Powerplay, das aber ebenso ergebnislos blieb. Erst in einer 78-sekündigen 5-gegen 3-Situation wurden die Bullen gefährlich, scheiterten aber am Schweizer Goalie. Auffällig: Mike Siklenka nahm mit der Schluss-Sirene eine weitere Strafe.

Filewich überwindet den Goalie doch noch
Doch auch die Schweizer wussten mit der Überzahl nichts anzufangen, mit der sie Siklenka beschenkt hatte. Im Gegenteil: Die Red Bulls blieben ohne Schaden, drehte stattdessen, erneut in Überzahl, selbst auf, und Koch scheiterte nachdem er sich hinter dem Tor gelöst hatte, aus kürzester Distanz an Lukas Flueler. Mario Fischer und Dominique Heinrich rührten danach heftigst um. Michael Schutte scheiterte nach Pass von Welser allein vor dem Tor, Pewal ließ die gesamte Defensive stehen und scheiterte. Und was machte der amtierende Champions League Sieger? Gar nichts. Die Zürcher standen Defensiv, rührten Abwehrbeton an und konnten sich bei den wenigen ernsthaften Chancen auf Jung-Goalie Flueler verlassen. Fast hätte diese Taktik durch einen einzelnen Konter zum Erfolg geführt doch Domenico Pittis scheiterte am – trotz seiner Quasi-Beschäftigungslosigkeit überraschend wachen Goepfert. Erst eine Minute vor dem Ende gelang den Salzburgern die Führung. In Überzahl legte Ryan Duncan auf für Jonathan Filewich, der per One-Timer versenkte. Das Drittel war vorbei und wieder rappelte die Tür zur Strafbank: Kelsey Wilson geriet mit dem Schweizer Patrik Bärtschi aneinander, verpasste dem Stürmer eine blutige Nase und sich selbst eine Ruhepause zu Beginn des Turniers.

Schlag auf Schlag geht’s weiter
In der Unterzahl zu Beginn des dritten Drittels musste Goepfert gleich wieder gegen Ryan Gardner eingreifen, die Lions wollten sich nicht kampflos geschlagen geben, doch ein schneller Welser-Konter hätte fast das 2:0 bedeutet, auf Kosten einer Strafe konnten die Zürcher dies verhindern. Und schon im nächsten Angriff scheiterten sie mit Jan Alston am Ausgleich in Unterzahl. Gleich darauf klingelte es jedoch erneut: Ryan Gardner fälschte den Schuss von Schutte an Flueler vorbei ab. Und Steven Regier legte gleich noch einen nach. Die Schweizer versuchten sich über die Bande zu befreien, abgefangen, Schuss, Regier fälscht ab, 3:0! Das Tempo, dass die Red Bulls im Schlussdrittel gingen, muss die Schweizer schockiert haben. Sie fanden sich zwar wieder, doch große Chancen fand man auch im Powerplay nicht vor. Michael Schiechl legte kurz vor dem Ende noch das 4:0 per Abpraller drauf und die nun völlig konsternierten Lions mussten auch noch das 5:0 durch Michael Gergen hinnehmen. Dann ertönte die Sirene. Mit breitem Grinsen im Gesicht fuhren die Bullen mit Shout-Out-Goalie Bobby Goepfert vom Eis, nicht ohne sich zuvor von ihren Fans feiern zu lassen.

Der EC Red Bull Salzburg setzt das Turnier am Samstag (20.30 Uhr) gegen ZSKA Moskau fort.

EC Red Bull SalzburgZSC Lions 5:0 (0:0, 1:0, 4:0)
Tore Salzburg: Filewich (40./PP), Schutte (44./PP), Regier (45.), Schiechl (58./PP), Gergen (59.)

passende Links:

hockeyfans.ch
EC Red Bull Salzburg
ZSC Lions