3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

RBS; Red Bull Salute Logo (c) Red Bull

LA Kings kommen zum Red Bulls SALUTE



Teilen auf facebook


Freitag, 02.März 2007 - 17:27 - Was schon in den letzten Tagen und Wochen gerüchteweise zu hören war ist jetzt offiziell: Die LA Kings werden beim "Red Bulls Salute", dem bisherigen "Face Off" gegen Fjärestad BK/SWE den HC Davos/SUI und die Red Bulls Salzburg antreten. In Salzburg erwartet man einen regen Zuspruch der Fans auch aus dem benachbarten Ländern!
Das bereits in den letzten beiden Jahren sehr gut besetzte "Face Off" in Salzburg wird zum "Red Bulls Salute" und nach dem Motto "weniger ist mehr" mit 4 Top Teams aus aller Welt besetzt.

Gespielt wird am 25. und 26.9.2007 jeweils ab 17:30 Uhr. Bereits am 24. September gibt es die Teampräsentation im Hangar 7.

Am ersten Tag spielen die LA Kings gegen die Red Bulls Salzburg. Anschliessend treten die Teams von Färjestad BK und Davos in den Eisring in der Eisarena im Volksgarten.

Am 26.9. um 17:30 steigt das Duell Verlierer Spiel 1 gegen Verlierer Spiel 2. Um 20:45 Uhr gibts dann das große Finale.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren gelten die Dauerkarten dieses Jahr nicht für dieses hochkarätig besetzte Einladungsturnier. Ab 2. Mai können Karten für das "Red Bulls Salute" bestellt werden.

Luc Robitallie (LA Kings):
"Wir werden mit einem jungen Team nach Europa kommen. Das Turnier ist der richtige Abschluß der Saisonvorbereitung, das Team ist em Ende des Vorbereitungsprogramms und wir kommen nach Salzburg um das Turnier zu gewinnen. Leider haben wir dieses Jahr Probleme auf der Torhüterposition gehabt, aber Dan Cloutier ist nach seiner Hüftoperation sicher wieder ein Rückhalt in Kasten der Kings. Für uns ist es u.a. eine gute Chance, uns in Europa weiter bekannt zu machen. Über das Red Bulls Salute wollen wir auch Kontakte zu weiteren europäischen Klubs knüpfen, um in Zukunft vielleicht noch mehr Pre-Season-Games in Europa zu absolvieren."

Anders Steen (Fjärestad BK):
"Wir werden zu den Zeitpunkt am Ende der Saisonvorbereitung sein und werden mit dem stärksten Team nach Salzburg kommen.
Alle Teams werden hier her kommen um das Turnier zu gewinnen. Viele Turniere, auf denen wir schon gespielt haben, hatten eher Vorbereitungscharakter. Beim Red Bulls Salute wird man 100%-ige Leistung anbieten müssen und das ist der beste Start auch in unsere heimische Meisterschaft."

Peter Baetschi (HC Davos):
"Für den HC Davos wird dies auch das Ende der Saisonvorbereitung sein. Wir freuen uns sehr über die Einladung und sind schon gespannt auf die Spiele, denn bei diesem Turnier treffen wir wirklich auf Weltklasseteams. Dennoch wollen wir natürlich gewinnen."

Das ehemalige Face Off hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und könnte ein echtes Gegenstück zum "Spengler Cup" werden. Es ist auch durchaus vorstellbar dass die Red Bulls in einem der nächsten Spengler Cups vertreten sein werden."

Kooperation mit den Kings
Im Zuge der Pressekonfernez wurde auch eine weitreichende Kooperation zwischen den zur Anschütz-Gruppe gehörenden LA Kings und den Red Bulls Salzburg bekannt gegeben.

Diese Zusammenarbeit beinhaltet unter anderem einen aktiven Know-How Austausch, der in etwa so aussehen wird: Trainer und Scouts der Kings werden ihre Erfahrungen an die Red Bulls weitergeben und helfen das Team an internationales Spitzenniveau heranzuführen.

Im Gegenzug werden die Trainer und Führungskräfte in LA von gemeinsamen Trainingseinheiten und Arbeitsmeetings profitieren.

Ebenso sollen die Nachwuchstrainer beider Clubs eng zusammen arbeiten.

Ausgesuchte Nachwuchsspieler der Red Bulls sollen ein Mal im Jahr die Möglichkeit haben am "Development Rookie Camp" teilzunehmen um sich dort zu beweisen und von den amerikanischen Nachwuchsspielern viel zu lernen.

Ebenso wurde bekannt gegeben, dass der Austausch an Spielern erfolgen soll. So sollen die besten fünf nicht gedrafteten Spieler der LA Kings zu den Red Bulls geschickt werden.