1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC


Vom plötzlichen Tod ereilt – Russland ist raus



Teilen auf facebook


Freitag, 11.Mai 2001 - 15:09 - Kim Johnsson schießt Schweden nach 66:02 Minuten ins Viertelfinale. Drei spannende Drittel auf höchstem Niveau sahen die 18.498 Zuschauer in der erneut ausverkauften Kölnarena zwischen Schweden und Russland. Mit einem brachialen Gewaltschuss zum 4:3 in der Overtime zogen die Schweden nach einem harten Kampf doch noch ins Halbfinale ein.

Die Russen im ersten Drittel das bessere Team. Nach dem 1:0 durch But in der 6. Minute die Schweden zu undiszipliniert in der Defensive, was auch Schwedens Coach Hardy Nilsson kritisierte: "Nach dem 0:1 sind wir zu heiß gelaufen, nur noch nach vorne gestürmt. Da waren wir einfach zu offen. Ich bin froh, dass wir nur diesen einen Treffer kassiert haben." Die Russen versäumten es im ersten Drittel, eine Vorentscheidung zu erzwingen, zu fahrlässig gingen sie mit ihren Chancen um. Tommy Salo allerdings auch in prächtiger Verfassung.

In der Drittelpause hatte Hardy Nilsson scheinbar die richtigen Worte gefunden. Nur zwei Minuten benötigten die nun konsequenter spielenden Schweden, um durch Alfredsson den Ausgleich zu erzielen. Ein Renberg-Pfostenschuss in der 25. Minute ging dem 2:1 voraus, das Kim Johnsson in Überzahl in der 26. Minute erzielen konnte. Doch auch nach diesem Treffer konnten die Schweden die Partie nicht kontrollieren. Im Gegenteil, die junge russische Mannschaft spielte beherzt weiter und nutzte innerhalb von nur 105 Sekunden zwei Überzahlspiele, um dem Spiel erneut eine Wende zu geben. Oleg Tverdovsky in der 32. und Karpov in der 33. Minute schlugen eiskalt zurück. Hardy Nilsson zeigte sich überrascht über diese Gegentreffer: "Zwei Unterzahltore gegen mein Team sind ungewöhnlich, wir haben in der Regel ein überragendes Unterzahlspiel."

Das letzte Drittel an Spannung nicht mehr zu überbieten. Zu Beginn die Schweden zu undiszipliniert, aber nach überstandenen Unterzahlsituationen doch noch der Ausgleich in der 54. Minute durch Modin. Die Schweden nach diesen Treffer wieder besser im Spiel, kontrollierten die Partie und wollten die Entscheidung in der regulären Zeit. Doch die Russen standen sicher bis zum Schluss.

In der Overtime die Schweden aktiver und glücklicher. In der 67. Minute war es Kim Johnsson, der mit einem gewaltigen Schlagschuss von der blauen Linie für die Entscheidung sorgte. "Das war eine reine Nervenschlacht heute, ein wahnsinniges Spiel", zeigte sich Schwedens Headcoach Nilsson nach dem Spiel erleichtert. Boris Michailov hingegen war enttäuscht über das Ausscheiden: "Zwei führende Teams Europas haben sich einen tollen Kampf geliefert. Ich denke, wir waren näher am Sieg, wobei ich die Leistung Schwedens nicht schmälern möchte."