2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


Kanada raus - Gold-Mission gescheitert



Teilen auf facebook


Freitag, 11.Mai 2001 - 15:07 - Beim traditionsreichen Spiel zwischen Team Canada und des US-Teams war die VIP-Tribüne bis auf den letzten Platz gefüllt. Neben Wayne Gretzky tummelten sich zahllose NHL-Scouts, Manager und Trainer auf der Empore. Sicher hätte man ein All-Star-Team aus den alten Haudegen zusammenstellen können. Alle sahen eine schnelle Partie, die durch Kampf und viele harte Schüsse geprägt wurde. Nach dem Sieg wartet im Halbfinale der Deutschland-Bezwinger Finnland auf die US-Boys. Headcoach Lou Vairo war begeistert: "Ein Team kann nur gewinnen, wir standen nie höher als Kanada bis heute. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg, zolle dem Team Canada und seinen Trainern aber größten Respekt."

Die Mannschaft der USA wollte von Beginn an gegen Team Canada dagegenhalten, Darby Hendrickson hämmerte einen Schlagschuß knapp am Außenpfosten vorbei. Wenig später lag der Puck im Netz hinter Brathwaite, doch statt dem Tor gab es eine Rangelei. Der Schiedsrichter hatte vorher abgepfiffen, David Tanabe (6.) trotzdem die Scheibe im Tor versenkt. Fred Brathwaite stand weiter unter Druck, der Pfosten rettete zunächst – im Nachschuß rettete dann der Goalie erneut gegen Tanabe. Auf der Gegenseite schoß Eric Brewer (10.) zweimal knapp am Kasten von Robert Esche vorbei. Pikanterweise ist Esche der Goalie der Phoenix Coyotes, dem Club von Kanadas Executive-Director Wayne Gretzky. Fast hätten die Amerikaner das Unentschieden in die erste Pause gerettet, doch Marleau besorgte den Führungstreffer für Kanada 139 Sekunden vor Ende. Zunächst hielt Esche sensationell gegen Marleau und Friesen, jedoch konnten die US-Boys die Scheibe nicht befreien. Somit kam der Puck über Marois und Friesen zum späteren Torschützen, der in den Winkel traf.

Der bislang beste Amerikaner neben Torhüter Esche riskierte Kopf und Kragen. Er warf sich hinter Sullivan aufs Eis und spitzelte dem Kanadier noch vor dem Torschuß die Scheibe vom Schläger. Vom Bully weg fiel der zweite Treffer für die „Ahornblätter" mit dem ersten Turniertreffer von Rem Murray. Walz gewann das Anspiel, Murray (23.) ließ Robert Esche mit einem platzierten Schuß keinerlei Abwehrmöglichkeit. Doch wer nun gedacht hätte, die US-Boys würden sich wehrlos verabschieden, lag voll daneben. Darby Hendrickson (28.) nahm einen hervorragenden Flippass von Ryan Kraft auf und vollstreckte unhaltbar für Brathwaite zum 2:1-Anschlußtreffer. Fast im Gegenzug stellten die Kanadier den alten Abstand wieder her. Friesen schaufelte die Scheibe nach innen, Esche sah das Spielgerät nicht und Verteidiger Brad Stuart nutze die Verwirrung zum 3:1 für Kanada.

Angetrieben von Kapitän Phil Housley kamen die Amerikaner wieder ins Spiel zurück. Aus der Drehung traf Brian Gionta, Kanadas Defense und Torhüter Brathwaite sahen in dieser Szene schlecht aus. Vor der Pause sogar noch der 3:3-Ausgleich durch ein Klassebreak von David Legwand. Tim Connolly überwand die neutrale Zone mit einem zentimetergenauen Paß auf den Torschützen, der dem kanadischen Goalie die Scheibe durch die Schoner schlenzte. Alles war nun wieder offen, die Partie an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten.

Nach einer Verletzung des Linienrichters wurde die Pause unplanmäßig verlängert. Immer wieder stand danach US-Goalie Robert Esche im Mittelpunkt des Geschehens. Als erster Stürmer scheiterte Marleau, ein Reflex von Esche verhinderte die Führung. Smith und Richards hatten Riesenchancen, versenkten die Scheibe aber nicht. Ein Break von David Legwand konnte Brathwaite mit all seiner Klasse abwehren. Die Kanadier drückten bis zur letzten Sekunde und schnürten die Amerikaner im eigenen Spieldrittel ein. Bis zum Ende fiel kein Treffer mehr, die erste Overtime bei dieser Weltmeisterschaft musste entscheiden.

Es folgte bereits nach 32 Sekunden der Schock für die „Ahornblätter". Jeff Halpern lief einen Konter über die rechte Seite und spielte mit einem klugen Pass auf Hendrickson seinen Gegenspieler aus. Hendrickson hatte keine Mühe, die Scheibe zum Game-Winning-Goal im Kaster der Kanadier unterzubringen. „Darby ist ein exzellenter Spieler und hat zwei tolle Tore erzielt", feierte Trainer Vairo seinen Torschützen. Riesenjubel bei den US-Boys, die in Brian Gionta ihren besten Spieler hatten. Bei den sichtbar deprimierten Kanadiern wurde Patrick Marleau ausgezeichnet, Brad Stuart vertrat den Stürmer bei der Pressekonferenz: „Zwei gut vorbereitete Team trafen heute aufeinander. Die USA haben uns ausgekontert, wir haben uns zu viele Fehler in der Abwehr geleistet."

US-Kapitän Phil Housley war begeistert: „Wir sind sehr glücklich, ein so gutes Spiel gegen die Kanadier gemacht zu haben. Das war ein toller Sieg für Amerika."

Headcoach Wayne Fleming musste die Tränen über das harte Ausscheiden zurückhalten: „Gratulation an das US-Team, beide Mannschaften haben ihre Länder super vertreten. Das war ein tolles Eishockeyspiel."