1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC


Tschechen weltmeisterlich ins Halbfinale



Teilen auf facebook


Freitag, 11.Mai 2001 - 15:05 - Was für eine Begegnung im Viertelfinale, die Neuauflage des WM-Finales 2000 brachte Eishockey auf höchstem technischen und kämpferischen Niveau. Schon nach zwei Minuten hatten die favorisierten Tschechen die erste Großchance. Jan Lasak im Tor der Slowaken war auf dem Posten, der Schlagschuß von David Moravec wurde eine sichere Beute. Wenig später zog Cajanek vom Bullypunkt aus ab, Lasak zeigte eine Klasseparade. Etwas unglücklich sah der Torhüter aus Milwaukee etwas unglücklich aus. Pavel Patera setzte sich hinter dem Tor durch und spielte die Scheibe hart nach innen. Vom Schlittschuh des Goalies prallte der Puck ins Netz.

Mitte des Drittels kamen die Slowaken zu großen Torchancen. Die guten Reflexe von Milan Hnilicka waren nun gefragt. Der Thrashers-Torhüter glänzte aus nächster Distanz gegen die Schüsse von Zdenko Ciger und zweimal gegen Richard Zednik. Sekunden vor der Pause spielte der Tscheche Prochazka die Scheibe erneut von hinter dem Tor nach innen, doch diesmal parierte Lasak. Tschechiens Headcoach Pavel Augusta lobte den Gegner: "Heute war unser schwerstes Turnierspiel gegen die Slowakei. Meine Mannschaft hat an sich geglaubt, die Spieler wollten unbedingt ins Halbfinale. Die Slowakei muß nun noch ein Jahr warten, um wieder in die Finalrunde der WM einziehen zu können."

Die Slowakei hielt im Mitteldrittel besser dagegen, der baumlange (2,02 m) große NHL-Verteidiger Zdeno Chara prüfte Hnilicka mit einem Schlagschuß. Es ging nun hin und her, doch Martin Rucinsky (31.) scheiterte am gut beschäftigten Jan Lasak im Kasten des Gegners. In Überzahl hätte Peter Bartos sein Land zum Ausgleich schießen können, im Gegenzug fiel der zweite Treffer für die Tschechen. Gerade war Jaroslav Hlinka von der Strafbank zurückgekommen, da schickte ihn Robert Reichel mit einem Klassepass in Richtung gegnerisches Tor. Die Chance ließ sich der Verteidiger nicht nehmen und erzielte die 2:0-Führung für die Tschechische Republik. Jiri Dopita vergab die letzte Möglichkeit in einer spannenden Partie, die vom amtierenden Weltmeister geprägt wurde.

Ein Drehschuß von Pavel Patera (46.) war die größte Torchance der Tschechen im letzten Spieldrittel. Jan Lasak war hellwach und parierte diesen platzierten Schuß von der Seite glänzend. Kurz vor dem Ende hatte Moravec noch einmal eine Konterchance, doch erneut war der Keeper der Slowakei auf dem Posten. Die Slowaken hatten im letzten Spielabschnitt nichts mehr entscheidend dagegenzusetzen und verloren verdient mit 0:2. Ivan Droppa von der Düsseldorfer EG handelte sich in der Schlussminute noch eine Disziplinarstrafe wegen Reklamierens ein. Droppa nach dem Spiel: "Sicher bin ich enttäuscht nach dieser Niederlage, irgendwie waren wir gelähmt gegen die Tschechen. Dennoch war es ein Spiel wie jedes andere für uns."

Beste Spieler waren der Tscheche Pavel Kubina und der Slowake Vladimir Orszagh. "Es war äußerst schwer für uns, leider ist nun alles vorbei. Dennoch sollten wir an die nächste Weltmeisterschaft denken und den Kopf oben halten. Gratulation an die Tschechen, sie sind der verdiente Sieger", sprach der unterlegene Orszagh seinem Gegner bei der Pressekonferenz ein großes Lob aus. Sein Trainer Jan Flic: "Die Tschechen waren cleverer, haben sehr hart gearbeitet und uns sind zu viele individuelle Fehler unterlaufen. Ohne Tor können wir nicht gewinnen, das bessere Team hat gewonnen und steht nun im Halbfinale."