3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS


Ukraine mit mehr Kraft - 2:0 gegen Österreich



Teilen auf facebook


Mittwoch, 09.Mai 2001 - 17:50 - Im letzten Spiel beider Teams bei der diesjährigen Weltmeisterschaft sicherte sich die Ukraine mit einem 2:0-Sieg den fünften Platz der Zwischenrundengruppe F. Österreich war heute nicht in der Lage, die Leistung gegen die Amerikaner vom Tag zuvor zu bestätigen.

Beide Teams taten sich schwer, ihren Spielfluß zu finden. Für Team Österreich kam erschwerend hinzu, dass sie in diesem ertsen Abschnitt einfach zu viele Strafen kassierten, was Martin Ulrich nach dem Spiel bestätigte: "Wir haben gut gespielt, leider unsere Chancen nicht genutzt. Ein weiteres Problem war, dass wir einfach zu viele Strafen genommen haben". Das 1:0 durch Ukraines einzigen NHL-Star Dmytro Khristisch resultierte indirekt auch aus einer österreichischen Unterzahl. Der fünfte Mann, Joseph Lavoie, war gerade aufs Eis zurückgekehrt als Khristich die Unordnung in der österreichischen Hintermannschaft zur Führung nutzte. Bei einem Schussverhältnis von 5:4 blieben weitere Höhepunkte selten.

Spielerisch schwächer noch das Mitteldrittel. Geprägt von vielen Strafzeiten, war keines der beiden Teams in der Lage, Druck auf die gegnerischen Reihen auszuüben. Die Teams neutralisierten sich größtenteils in der Mittelzone und kamen nur zu wenigen zwingenden Torchancen.

Im letzten Abschnitt warfen die Österreicher die letzten Kraftreserven in die Waagschale, doch die Ukrainer standen solide an der blauen Linie und machten die Räume eng. In der 51. Minute dann die Entscheidung. Vadim Slivchenko nahm an der gegnerischen blauen Linie einen Pass von Bobrovnikov auf, zog ins Drittel und versenkte den Puck mit einem satten Flachschuss ins lange Eck. Reinhard Divis chancenlos. Auch die Herausnahme des Goalies 90 Sekunden vor Ende der Partie brachte nicht mehr die erhoffte Wende.

Beide Coaches lieferten nach dem Spiel eine Art Turnierresumee. Bogdanov war zufrieden mit der heutigen Leistung, versprach aber für die nächste WM eine Steigerung seines Teams: "Nach jeder Niederlage, bei der wir schlecht gespielt haben, konnten wir bei dieser Weltmeisterschaft tags darauf ein gutes Spiel abliefern und gewinnen. Unser Ziel ist es nun, bei den nächsten Titelkämpfen öfter auf diesem hohen Level spielen." Ron Kennedy wollte nach dem 3:0-Sieg gestern mit einem weiteren Sieg heute eine höhere Platzierung erreichen: "Mit einem Sieg heute hätten wir den neunten Platz bei dieser WM erreichen können, doch ohne ein Tor zu erzielen, ist es schwer, dieses Ziel zu erreichen. Dennoch bin ich mit dem Abschneiden unseres Teams zufrieden."