1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC


7:1 gegen die Ukraine - Finnland nun auch im Viertelfinale



Teilen auf facebook


Montag, 07.Mai 2001 - 17:25 - So deutlich wie das 7:1 es würde erahnen lassen, war das Spiel zwischen der Ukraine und Finnland nicht. Den Unterschied machten die Goalies, die finnische Präzision vor dem gegnerischen Tor und die konsequentere Verteidigung der Mannschaft von Coach Hannu Aravirta.

Nach der deutlichen 1:4-Niederlage der Finnen tags zuvor gegen die USA hatte Finnlands Coach Hannu Aravirta seine Mannschaft umgestellt und die wichtigste Änderung im Tor vorgenommen. Der gegen die Amerikaner unsicher wirkende Miikka Kiprusoff fand sich heute auf der Bank wieder und musste Pasi Nurminen den Vortritt lassen. Diese Rechnung ging auf. Nurminen spielte eine fehlerfreie Partie. "Das 7:1 ist zwar ein schönes Ergebnis, aber es ist Nurminens Verdienst, dass die Gegentore so gering ausfielen", bestätigte der finnische Coach nach der Partie.

In der Offensive waren die Finnen im ersten Drittel bei ausgeglichenem Schussverhältnis konsequenter. Kallio in Unterzahl in der vierten Minute, Niko Kapanen in der 12. Und Juha Ylonen in der 14. Minute schossen eine deutliche Führung schon nach dem ersten Drittel heraus. Dmytro Khristich sah diese frühen Gegentore als vorentscheidend: "Wir haben während der WM nun schon viele Spiele sehr früh verloren, so auch dieses. Die fehlende WM-Erfahrung unseres Teams ist die Ursache für diese Tatsache".

Die Ukraine auch im Mittelabschnitt mit den größeren Spielanteilen und sogar mit mehr Torschüssen, jedoch wieder zu leichtsinnig im Umgang mit den sich ergebenden Torchancen. Anders die Finnen, jeder vierte Schuss ein Treffer. Sami Kapanen (23. Minute), Kallio (37.) und Rintanen (39.) erzielten die Treffer zum 6:0-Zwischenstand nach 40 Minuten. Hannu Aravirta war mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden, gestand jedoch nochmals das zu hoch ausgefallene Ergebnis: "Die Leistung meines Teams war in Ordnung, jedoch ist die Mannschaft der Ukraine stärker als es das Ergebnis aussagt".

Im Schlussdrittel schien wieder alles ähnlich zu laufen. Die Finnen mit der sicheren Führung im Rücken beruhigten das Spiel und nutzten weiter konsequent ihre Chancen. In der 47. Minute das 7:0 durch Sihvonen. Doch die Ukraine gab nicht auf, kämpfte weiter und kam in der 52. Minute durch ihren NHL-Star Dmytro Khristich zum 1:7-Anschlusstreffer. Doch mehr als zwei weitere Schüsse aufs Tor von Pasi Nurminen gelang den Ukrainern nicht mehr.

"Wir hatten nach der gestrigen Partie der Finnen die Hoffnung, dass wir sie schlagen können, doch die Hoffnung war trügerisch. Heute stand ein anderes finnisches Team auf dem Eis, das uns deutlich überlegen war", gab Bogdanov nach der Partie offen zu.

Finnland ist damit als viertes Team der Zwischenrundengruppe F für das Viertelfinale qualifiziert. Die Finnen folgen damit den Schweden, Amerikanern und Slowaken in die Play-Off-Runde der letzten acht Teams.