Vorbericht: Ukraine - Österreich



Teilen auf facebook


Montag, 07.Mai 2001 - 17:21 - Die Österreicher haben inzwischen mehr bei dieser Weltmeisterschaft erreicht, als ihnen die Experten zugetraut hatten. Der Sieg gegen Japan in der Vorrunde war fest eingeplant und er reichte auch, um nicht abzusteigen. Zum Auftakt der Zwischenrunde setzte es jedoch eine deutliche 0:11 Klatsche gegen Schweden, was dem österreichischen Selbstwertgefühl einen gehörigen Dämpfer versetzte.

Diese Schlappe wollten die Mannen von Coach Ron Kennedy nicht auf sich sitzen lassen und kämpften im zweiten Spiel die favorisierten Amerikaner nieder. Mit 3:0 schlugen sie nach einer hervorragenden Leistungen die US-Boys. Das Viertelfinale können die Österreicher zwar nicht mehr erreichen, aber mit dem Sieg gegen die USA haben sie nun auch in der Zwischenrunde zwei Punkte auf ihrem Konto und belegen den fünften Platz der Zwischenrundengruppe F in Köln. Nur eine Niederlage gegen die Ukraine könnte diesen Platz noch gefährden. Mit einem weiteren Sieg jedoch im letzten A-Weltmeisterschaftsspiel der Österreicher in diesem Jahr könnten sie mit insgesamt drei Siegen zufrieden auf die WM in Deutschland zurückblicken.

Die Ukraine hingegen hat in der Zwischenrunde bislang noch keinen Punkt erkämpfen können. Sowohl gegen die Slowaken als auch gegen die Finnen hatten die Cracks von Coach Bogdanov keine Chance. Besonders deutlich das Spiel gegen die Finnen am gestrigen Tag, als ein Klassenunterschied nicht zu leugnen war. Doch trotz der Niederlagen bislang wollen die Ukrainer nicht aufstecken, sondern auch im letzten Spiel noch eine ordentliche Leistung bringen, um so wenigstens mit einem oder gar zwei Punkten die Zwischenrunde zu beenden. Gelingt ihnen ein Sieg gegen Österreich, könnten sie sogar den letzten Platz in der Zwischenrundengruppe F an Östereich abgeben.

Beide Teams werden in ihrem letzten WM-Spiel 2001 nochmal alles daran setzen, zu gewinnen, um sich ordentlich aus dem Turnier zu verabschieden. Eine Partie, bei der keines der beiden Teams unter Druck steht, könnte sich zu einer auch für die Zuschauer unterhaltsamen Auseinandersetzung entwickeln.