3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO


Vorbericht: Tschechien – Italien



Teilen auf facebook


Sonntag, 06.Mai 2001 - 16:45 - Die Partie des Weltmeisters Tschechien gegen die Nationalmannschaft Italiens ist sehr bedeutsam für die deutsche Mannschaft. Mit einem Sieg könnten die Italiener, durch den gewonnenen direkten Vergleich und ebenfalls dann vier Punkten, in der Tabelle am „Team Germany“ vorbeiziehen. Doch die Tschechen gewannen am Samstag das wohl beste Turnierspiel gegen den Rekordweltmeister Russland. Beeindruckend der spürbare Siegeswillen der Mannschaft um NHL-Star und Kapitän Robert Reichel.

Headcoach Pavel Augusta war nach dem Triumph gegen die Russen begeistert und wird die gleichen Reihen auch gegen Italien ins Rennen schicken. Augusta: „Gerade die Stärke einen Rückstand umzudrehen, sehe ich als Schlüssel für unseren Erfolg.“ Tschechiens Robert Reichel, Linksaußen der ersten Sturmreihe, ist der Topscorer des Teams mit zwei Treffern gegen die Schweiz und weiteren drei Vorlagen. In der internen Wertung folgen Radek Dvorak (New York Rangers) und Martin Rucinsky (Montreal Canadiens) mit drei Punkten. Nach einem Crosscheck durch einen russischen Abwehrspieler plagte Rucinsky vor dem heutigen Duell eine Gehirnerschütterung. Der NHL-Profi verzichtete auf das Trainingsprogramm und wird einen Einsatz gegen Italien probieren. Im Kasten der Tschechischen Republik steht ein Meister seines Faches. Milan Hnilicka spielte durch und kam auf einen Gegentorschnitt von 1,75 und einer Fangquote von 93,40%. Damit liegt Hnilicka auf Platz vier der Torhüterwertung der Weltmeisterschaft.

Pat Cortina zeigte sich zuversichtlich nach dem Deutschland-Spiel und nahm erstmals das Wort Viertelfinale in den Mund. Äußerst konsequent in der Verwertung weniger Torchancen zeigten sich die Italiener, die in Stürmer Mario Chitarroni ihren gefährlichsten Angreifer hatten. Zweimal traf der kleine Italiener, machte aber auch durch einen rüden Kniecheck gegen Marco Sturm auf sich aufmerksam. In der Scorerwertung liegen Vezio Sacratini und Chris Bartolone auf den beiden ersten Plätzen mit drei Punkten. Danach folgen Mario Chitarroni und Lino de Toni mit je zwei Turniertreffern. In der Abwehr war Torhüter Mike Rosati in den bisherigen Spielen – ausgenommen das Auftaktspiel gegen Russland – der große Rückhalt. Gegen die Deutschen schien der Mannheimer Torhüter tausend Hände zu haben. Mit einer konzentrierten und disziplinierten Leistung können die Italiener auch die Russen schlagen. Als Marschroute gilt es, die Russen nicht kombinieren und spielen zu lassen.

passende Links:

hockeyfans.ch