2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

1
 
2

VSV vs.AVS

6
 
4

VIC vs.ZNO

2
 
1

RBS vs.G99

1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

AVS vs.KAC

0
 
0

DEC vs.HCB

0
 
0

BWL vs.HCI

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV


Sensationelles Unentschieden gegen Titelfavorit Kanada



Teilen auf facebook


Sonntag, 06.Mai 2001 - 12:49 - Bundestrainer Hans Zach veränderte nach der 1:3-Niederlage gegen Italien drei seiner vier Reihen. Zach schickte Kreutzer-Sturm-Daffner, Loth-Abstreiter-Kathan, Greilinger-Soccio-Goc ins Rennen und ließ die erste Reihe mit Benda-Hynes-Rumrich unverändert. Das letzte Spiel gegen „Team Canada“ gewannen die Deutschen bei der WM 1996 in Wien mit 5:1.

Nach der heutigen Partie zeigte sich der Headcoach Hans Zach zufrieden: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie heute nach dem Italien-Spiel aufgetreten ist. Riesen Charakter und tollen Kampf brachte uns einen einmaligen Punkt gegen das Mutterland des Eishockey. Wir haben keinen Respekt vor den Kanadiern gezeigt, im Gegenteil: Wir haben den hartgesottenen NHL-Profis noch Respekt eingeflößt. Unsere Leistung heute ist noch höher zu bewerten als die vor einer Woche gegen Tschechien.“

Gleich zu Beginn hatte Deutschland eine Unterzahl zu überstehen, weil Marco Sturm in die Kühlbox musste. Die Kanadier setzten sich zwar im Drittel fest, ein Treffer fiel jedoch nicht. Auf der anderen Seite scheiterten Klaus Kathan (5.) und Jan Benda (8.) am starken Fred Brathwaite im Kasten der Kanadier. Christian Künast im Tor der Deutschen wurde nach 11 Minuten erstmals richtig geprüft, einen heftigen Schlagschuß von Eric Brewer wehrte der Münchner sicher ab. Danach brodelte die Arena, im Nachschuß erzielte der Mannheimer Wayne Hynes den vielumjubelten Führungstreffer. Die Fans waren begeistert und dankten es der Mannschaft mit einem wahren Tollhaus. Mirko Lüdemann hätte die Führung weiter ausbauen können, doch sein Schlagschuß ging über das Tor.

Der kanadische Verteidiger Kyle McLaren prüfte Künast zu Beginn des Mittelabschnitts, doch der Deutsche Keeper bot eine Klasseleistung. Verdienterweise fiel der zweite Treffer für Hans Zachs Team erneut durch den überragenden Wayne Hynes. Es stand 2:0, eine Überraschung bahnte sich an. Das Abwehbollwerk der Deutschen hielt dem enormen Druck der Kanadier bis zum Ende des zweiten Drittels stand. Lecavalier hatte mehrfach die Chance zum Anschlusstreffer, aber keiner seiner Schüsse fand den Weg ins Ziel. Headcoach Wayne Fleming: „Hans Zach hat die deutsche Mannschaft hervorragend eingestellt und wir haben den harten Kampf erwartet. Team Germany hat uns nicht enttäuscht, wir waren etwas undizipliniert in diesem Spiel. Respekt vor der Leistung unseres Gegners, beide Teams konnten überzeugen.“

Derek Morris schaffte nach 46 Minuten den Anschlußtreffer für Team Canada. Er setzte sich allein durch und überlistete Künast mit einem Flachschuß. 2:1 im Hexenkessel Preussag Arena, die Kanadier machten weiter Druck. Durch Kapitän Jürgen Rumrich und Klaus Kathan kam die Nationalmannschaft zu gefährlichen Entlastungsangriffen. Kathans Schuß ging unter dem Arm von Brathwaite hindurch und klatschte an den Pfosten.

Brad Isbister glich mit einer tollen Einzelleistung aus, nur noch neun Minuten waren zu diesem Zeitpunkt zu spielen. 95 Sekunden später durften die 10.513 Zuschauer noch einmal jubeln. Daniel Kreutzer bediente NHL-Stürmer Marco Sturm und dieser traf per Billardtor gegen Brathwaite. Wie eine Bogenlampe senkte sich der abgefälschte Puck über den verdutzt schauenden Brathwaite ins Tor. Der dritte Treffer des Spielers der San Jose Sharks in diesem Turnier.

Die Kanadier hielten weiter dagegen und kamen durch Isbisters zweiten Treffer an diesem Abend zum verdienten 3:3-Ausgleich. Kurz vor dem Ende ließ sich Jungstar Vincent Lecavalier zu einem Stockendstoß gegen Andreas Renz hinreißen und bekam eine Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt. Deutschland den Rest des Spiels in Überzahl, aber der Siegtreffer gelang nicht mehr.

Die Fans in der Preussag Arena feierten ihr Team lautstark mit Sprechchören. Wayne Gretzky ehrte die Spieler des Tages – Wayne Hynes (GER) und Brad Isbister (CAN). Der zweifache Torschütze Hynes war begeistert: „Ein tolles Spiel konnten wir heute unseren Fans bieten, das deutsche Team hat super gearbeitet. In der Abwehr standen wir sicher und haben auf Konter gewartet. Leider sind die Kanadier zurückgekommen und trafen noch dreimal im Schlussdrittel.“ Brad Isbister war von der Leitung der Deutschen begeistert: „Unser Gegner hat heute sehr gut gespielt und das Publikum sensationelle Stimmung in die Halle gebracht. So etwas kenne ich aus der NHL nicht, das war einfach ein toller Erlebnis.“

passende Links:

nhl.com


hockeyfans.at der letzen 24h

Bad Tölz mit Deja-vu gegen Dresden  Lustenau fertigt KAC II gnadenlos ab  München nach Sieg in Köln wieder Tabellenführer  Salzburg mit Teilrevanche gegen die Graz 99ers  Fehervar schlägt auch in Villach zu  Dornbirn lässt sein Black Wings Trauma hinter sich  Bozen lässt Innsbruck im Westderby kein Tor  Vienna Capitals setzen sich gegen Znojmo durch  VEU bejubelt Penalty Sieg über Cortina  Pustertal setzt sich in Lustenau durch  KAC II macht Wäldern das Leben schwer  Enge Partien mit vielen Heimsiegen in der Alps Hockey League  VSV empfängt das Überraschungsteam aus Ungarn  Bozen steht im Heimderby gegen Haie unter Erfolgsdruck  Dornbirn will mit Linz dem nächsten Großen ein Bein stellen  Salzburg will auch gegen die 99ers Revanche  Dimitri Pätzold wechselt von Straubing nach Krefeld  Vienna Capitals im Ost-Derby gegen Znojmo 

News in English

Two derbys in the EBEL on Sunday  Tight games and five home wins in the AHL  Alps Hockey League re-starts after break  Two Austrian battles during IIHF Break in the AHL  16 Teams vying for the Quarter-Finals  » hockeyfans.at in english

Diese Woche am meisten gelesen

Welser beendet Karriere, Salzburg sperrt Rückennumer 20  Vienna Capitals mit prominentem Trainingsgast  CHL: Mannheim reagiert auf Mordversuch-Anschuldigung   Bozen holt für einen Monat einen kanadischen Center  Rick Nasheim: „Wir müssen lernen sechzig Minuten Eishockey zu spielen.“