1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC


Tschechien siegt im Gipfel gegen die Russen



Teilen auf facebook


Sonntag, 06.Mai 2001 - 12:46 - Vor der gut gefüllten Preussag Arena in Hannover trafen in einem hervorragenden Spiel die Nationalmannschaften Russlands und Tschechiens aufeinander. Den Zuschauern wurde ein spannendes Spitzenspiel auf technisch sehr hohen Niveau geboten.

Am Ende hatten die Tschechen die Nase vorn und siegten verdient mit 4:3. Ihr Trainer Pavel Augusta zeigte sich zufrieden: „Für unseren Sieg war Disziplin und eine gute Defensivarbeit wichtig. Wir wussten, dass die Russen einen sehr guten Angriff haben. Die Stärke dieser tschechischen Mannschaft ist es, auch einen Rückstand gegen ein solch starkes Team umzudrehen.“

In der Neuauflage der Finales der Olympischen Spiele 1998 in Nagano ging es von Beginn an mächtig zur Sache auf dem Eis. Bereits nach 1:22 war Boris Mikhailov gezwungen, seinen ersten Torhüter Maxim Sokolov verletzungsbedingt auszuwechseln. Mit Nasenbluten und Cut unter dem Auge verließ er die Eisfläche in Richtung Kabine.

Von dort an musste sich Shatalenkov den wütenden Angriffen der Tschechen erwehren. Zunächst prüfte Vyborny den Schlussmann, ehe kurze Zeit später Dvorak und Reichel freistehend die Nerven versagten. Für die Russen vergab Valeri Karpov die beste Chance nach einem Breakversuch.

Im Mittelabschnitt fielen die Treffer wie heiße Früchte, eines schöner als das andere. Zunächst liefen die Tschechen ein 2:1-Break in Richtung des russischen Tores. Robert Reichel setzte sich durch und passte nach innen. Diese Chance ließ sich Ruchinsky (24.) von den Montreal Canadiens nicht nehmen und versetzte Shatalenkov mit einem feinen Schlenzer. Nur zwei Minuten später baute Moravec die Führung der Tschechen mit seinem ersten Turniertreffer aus.

Doch die Russen kamen wieder ins Spiel zurück. Nach einem Schlagschuß reagierte Razin am langen Pfosten am schnellsten und ließ Hnilicka keine Chance. Nach einem Bully fiel gar der Ausgleich in Unterzahl. Razin gewann das Anspiel und Golts hämmerte die Scheibe direkt in den Torwinkel. Ein Klassetor der Russen vor einer stimmungsvollen Kulisse.

Innerhalb von zwei Minuten fiel die Entscheidung im Spiel zwischen dem aktuellen Weltmeister und dem Rekordweltmeister Russland. Nach 42:26 traf der Ex-Kölner Yuri Kuznetsov zur erstmaligen Führung seiner Mannschaft. Aber nur 41 Sekunden später schaffte Dvorak den erneuten Ausgleich.

Der Stürmer der New York Rangers hämmerte dem unglücklichen Shatalenkov den Puck durch die Schoner. Damit nicht genug, die Tschechen erzielten den Siegtreffer nach erneut 55 Sekunden Spielzeit. Jiri Dopita hämmerte aufs Tor und verwertete den eigenen Rebound für sein Team. „Das war ein hervorragendes Spiel und wir haben uns den Sieg verdient. Das glückliche Ende lag heute bei den Tschechen“, erklärte der zum besten Spieler gewählte Dopita gegenüber IHWC.NET.

Bis zum Ende versuchte Mikhailov und seine Mannschaft alles, doch eine erneute Wende blieb ihnen versagt. Der Headcoach der Russen nach dem Spiel: „Ich gratuliere den Tschechen für diese starke Leistung, besonders der Torhüter Hnilika hat hervorragend gehalten und nur zwei Treffer zugelassen.“