3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO


3:1 gegen Slowakei - Schweden untermauert seine Titelambitionen



Teilen auf facebook


Sonntag, 06.Mai 2001 - 12:41 - Schweden hatte Mühe gegen die dichtgestaffelte slowakische Abwehr, holte aber dennoch mit einem verdienten 3:1-Sieg die Punkte. Die Partie stand lange Zeit nur 2:1 und war offen. Das sah auch der slowakische Coach Filc: "Schade, dass wir heute kein Remis gegen die starken Schweden erreichen konnten. Aber dennoch sehe ich eine Steigerung meines Teams von Spiel zu Spiel und hoffe, dass wir gegen die USA am Dienstag besser spielen werden".

Mit vier Mann an der blauen Linie überließen die Slowaken den Schweden zwar die neutrale Zone, konnten aber im eigenen Drittel die Räume eng machen und ließen das gefürchetete schwedische Kombinationsspiel gar nicht erst aufkommen. Dicht gestaffelt war die vielbeinige Abwehr der Mannen von Jan Filc in den ersten 15 Minuten und gefährlich die Konter der Slowaken.

Zdenko Ciger hatte die erste große Chance des Spiels. Erst kurz vor der Pause konnten die Skandinavier in Überzahl nach einer schönen Kombination über Tjarnqvist und Salomonsson durch Kristofer Ottoson in Führung gehen. Jan-Per Axelsson sah hier auch die stärkste Phase im Spiel: "Wir sind gut ins erste und zweite Drittel gestartet. Nach dem 2:0 haben wir zu unflexibel agiert, aber die Partie im letzten Drittel dann wieder kontrolliert."

Im zweiten Abschnitt erwischten die Schweden wie schon so oft in diesem Turnier einen Traumstart. Gerade mal knapp zwei Minuten waren gespielt, als es Per-Johan Axelsson war, der zum 2:0 traf. Viele der 8.321 Zuschauer in der Kölnarena dachten nun, das Spiel würde eine klare Angelegenheit, doch sie sollten sich täuschen.

Die Slowaken spielten selbstbewusst weiter und konnten in der 30. Minute den verdienten Lohn ihrer Mühen ernten. Richard Zednik traf zum 2:1. Die Schweden nun außer Tritt, Chancen blieben Mangelware im weiteren Verlauf. Orszagh sah die größten Probleme seines Teams in der schwedischen Taktik: "Wir hatten Probleme mit den drei backcheckenden schwedischen Spielern, da kamen wir nicht durch. Aber dennoch haben wir sie gefordert und ein gutes Spiel abgeliefert."

Gleiches Bild im letzten Abschnitt. Die Slowaken sehr gut gestaffelt, lockerten die Defensive nicht. Die Schweden jedoch auch nicht um bedingungslose Offensive bemüht, warum auch, schließlich führten sie noch. Sie kontrollierten die Partie und überstanden auch die einzige brenzlige Situation zwischen der 52. und 54. Minute, als sie nochmals in Unterzahl agieren mussten.

Als sie dann wieder komplett waren und selbst ein Powerplay erhielten, fiel die schnelle Entscheidung. In der 55. Minute zog Ohlund von der blauen Linie ab und traf zum vorentscheidenden 3:1. Coach Hardy Nilsson zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams: "Wir haben ein schweres Spiel erwartet gegen die mit viel Tempo und Talent ausgestattete slowakische Mannschaft. Teils hatten wir sicher ein wenig Glück, aber über den gesamten Spielverlauf gesehen haben wir die Partie kontrolliert."