2
 
1

VIC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.KAC

5
 
6

DEC vs.G99

2
 
3

VIC vs.HCB

2
 
0

RBS vs.AVS

8
 
3

RBS vs.G99

1
 
0

MZA vs.ZNO

0
 
1

DEC vs.AVS

0
 
0

BWL vs.HCI

0
 
0

G99 vs.RBS

0
 
0

HCB vs.ZNO

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

KAC vs.BWL

0
 
0

HCI vs.VSV


NHL Chance für Brandner!



Teilen auf facebook


Donnerstag, 03.Mai 2001 - 17:58 - Christoph Brandner wurde von einem NHL-Scout aus Dallas genauestens beobachtet. Das Erfreuliche vorweg: Der Kelch des Nachsitzens in der so genannten Relegationsrunde bei der Eishockey-WM der Gruppe A in Deutschland ist gestern in Nürnberg an Österreichs Eishockey-Nationalteam vorübergegangen.

Durch ein (mühevolles) 3:2 gegen Japan schlossen die Österreicher die Vorrundengruppe B als Dritter ab, haben damit die Aufstiegsberechtigung in der Tasche und fliegen heute mit der Lufthansa von Nürnberg nach Köln zur Zwischenrunde. Die Gegner dort könnten hochkarätiger nicht sein - Schweden, die USA und Ukraine. Wenn eine Mannschaft aus diesem Trio vom Leistungsvermögen her in Reichweite der rot-weiß-roten Eishackler ist, dann sind das noch am ehesten die Ukrainer.

Beim Pflichtsieg gegen die Japaner kam der Alpen-Motor auf Nürnberger Eis eigentlich nie so richtig auf Touren. "Der Druck auf die Mannschaft war wahnsinnig groß, alles hing ja von diesem einen Match ab", zeigte Teamtrainer Ron Kennedy Verständnis, dass vieles nicht wunschgemäß klappte. Die Österreicher begannen praktisch mit einem 0:1 - und das nach WM-rekordverdächtigen 15 Sekunden.

Im Zwischenabschnitt wirkte sich der Klassenunterschied auf dem Eis auch auf der Anzeigetafel aus. Die Österreicher hatten sogar das 4:1 am Stock, kassierten aber den Anschlusstreffer zum 2:3 (40.) und erweckten damit die Söhne Nippons wieder zum "Leben". Mit viel Routine und Glück brachte die ÖEHV-Auswahl den Sieg schließlich über die Distanz. Coach Kennedy ließ kein "Aber" gelten: "Wir haben unser Ziel erreicht."

Davon ist Christoph Brandner zumindest in anderer Hinsicht noch etwas entfernt: Der Krefeld-Legionär wurde vom Assistenz-Generalmanager des NHL-Klubs aus Dallas beobachtet.