2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


Russland chancenlos gegen kanadische Offensive



Teilen auf facebook


Donnerstag, 03.Mai 2001 - 17:49 - Tolle Stimmung herrschte beim traditionsreichen Duell der Kanadier und der Russen am letzten Vorrundenspieltag in der Preussag Arena Hannover. Auf Fahnen und Transparenten ließen die Fans beider Teams wissen, für wen ihr Herz schlägt. Dennoch waren die Sympathien auf Seiten der kanadischen Mannschaft, die komplett aus NHL-Spielern besteht. Headcoach Wayne Flemming war sehr zufrieden mit deren Leistung: „Unser Torhüter hat heute hervorragend gehalten und die Chancenverwertung war optimal. Wir haben in diesem Jahr ein gutes Konzept und arbeiten alle hart zusammen.“

Zunächst stand das Tor von Fred Brathwaite mächtig unter Druck. Angeführt von Alexei Yashin kamen die Russen immer wieder zu hochkarätigen Torchancen. Erst nach sechs Minuten kam die Entlastung nach einem Schuß von Jason Smith, doch Sokolov war auf den Posten. Danach waren die Kanadier effektiver und verwerteten fünf Torschüsse zu drei Treffern im ersten Drittel. Das erste WM-Gegentor brachte Brad Richards (9.) den Russen nach einer herrlichen Kombination bei. Nur drei Minuten später traf Jason Smith nach einem Break in Unterzahl und das 3:0 für die Kanadier erzielte Michael Peca (15.) mit der Rückhand.

Headcoach Boris Mikhailov hatte in der Drittelpause die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannschaft setzte nun das Tor der Kanadier mächtig unter Druck. Gegen Alexander Kharitonov und Alexander Zhdan war Brathwaite auf dem Posten und parierte sensationell. Als Walker auf der Strafbank saß, nutzte Andrei Razin (35.) die Überzahl zum 3:1-Anschlusstreffer und dem Jubel ihrer Landsleute. Undisziplinert agierten die Kanadier in dieser Phase und bekamen prompt eine weitere Strafzeit. Statt dem vierten Treffer der Russen fiel die Vorentscheidung für „Team Canada“ in Unterzahl. Scott Walker bekam einen Superpass von Rem Murray und der Stürmer ließ Shatalenkov (kam für Sokolov) beim 4:1 keine Chance.

Diese Führung ließen sich die Kanadier nicht mehr nehmen und verteidigten das 4:1 durch eine überragende Leistung ihres Goalies. Drei Minuten vor dem Ende erzielte Patrick Marleau den fünften Treffer nach einer herrlichen Kombination. Somit lief zum dritten Mal die kanadische Hymne in der Preussag Arena.

Als beste Spieler wurden Oleg Tverdovsky für Russland und Michael Peca für Kanada ausgezeichnet. „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. In der Defensive hatten wir erschreckende Defizite“, sagte ein völlig enttäuschter Oleg Tverdovsky in der Pressekonferenz. Sein Trainer Boris Mikhailov fügte hinzu: „In den ersten 10 Minuten waren wir sehr stark, doch der Torhüter der Kanadier war überragend. Das Kontertor war die Entscheidung im heutigen Spiel.“