2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


Finnland kompromisslos gegen Japan



Teilen auf facebook


Dienstag, 01.Mai 2001 - 11:58 - Es dauerte immerhin 6:07 bis Finnland durch den Verteidiger Kimmo Timonen in Führung ging. Bezeichnender Weise war dies ein Konter, denn in der Anfangsphase waren die Japaner sicher an der Scheibe und im Spielaufbau. Timonens Treffer brachte den Skandinaviern Sicherheit und fünf Minuten später erzielte Sami Salo das zweite Verteidigertor. Der Legionär von den Ottawa Senators kam in Überzahl an der blauen Linie frei zum Schuss und nach 11:20 stand es schon 2:0. Auf einen Tisch am Reporterplatz haben es beide Mannschaften abgesehen. Dreimal im ersten Drittel flog der Puck in die Richtung der Journalisten. Ein Opfer gab es auch zu beklagen. Ein Telefon wurde beträchtlich in Mitleidenschaft genommen.

Im zweiten Drittel liessen sich die Finnen nicht so viel Zeit und machten bereits nach 32 Sekunden das dritte Tor. Juha Ylonen passte hinter dem Tor direkt auf Antti Laaksonen, der nicht lange zögerte und die Finnen mit dem 3:0 wieder auf die Anzeigetafel brachte. In Unterzahl können es die Blau-Weissen auch – Tomi Kallio profitierte aber dabei von dem Stock eines Japaners, der seinen Schuss unhaltbar abfälschte. Das war zu viel für die tapferen Samurai. Chris Yule, mit 1,75 nicht einer der Grössten, legte sich gleich mit zwei Finnen an und musste dafür auf die Strafbank. Petteri Nummelin regelt dies auf seine eigene Art, denn er bestrafte die Japaner in Überzahl mit einem präzisen Handgelenksschuss in den Winkel und dem 5:0.

Die beste Chance der Spieler aus dem Land des Lächelns vergab Hiroyuki Murakami nach Pass von Kiyoshi Fujita. Miikka Kiprusoff musste gegen ihn und kurze Zeit später auch gegen Makoto Kawahira sein ganzes Können aufbieten, um kein Tor zu kassieren. Der Torhüter der San Jose Sharks glänzte beides Mal mit hervorragenden Reflexen.

Das es mit dem Toreschiessen noch schneller geht, als im zweiten Drittel, bewiesen die Finnen zu Beginn der letzten 20 Minuten. Der grosse alte Mann des finnischen Eishockeys, Raimo Helminen nutzte im Powerplay einen Abpraller von Bande direkt zum 6:0. Zehn Minuten vor Schluss wurde das Spiel zur Nebensache. Die knapp 4500 Zuschauer feierten beide Team und die Laolo schwappte durch die Arena Nürnberg. Die Japaner haben sich tapfer gehalten, aber gegen bedingungslose Finnen und einen Torhüter wie Miikka Kiprusoff konnten sie heute keinen Treffer erzielen. Den Endstand von 8:0 stellten Antti Laaksonen und Niko Kapanen.

Den Titel Spieler des Tages bekam Verteidiger Sami Salo von den Ottawa Senators mit einem Tor und zwei Vorlagen. Sein Co-genialer Partner Petteri Nummelin war mit einem Tor und drei Vorlagen noch erfolgreicher.