Kanada : Italien 3:1



Teilen auf facebook


Montag, 30.April 2001 - 21:24 - Die kanadische Nationalmannschaft hat durch den am Ende deutlichen 3:1-Sieg gegen Italien mit den Russen in der Tabelle gleichgezogen. Nur durch das bessere Torverhältnis liegt das Team von Headcoach Wayne Flemming auf dem zweiten Tabellenplatz der Gruppe D. In den letzten Gruppenspielen zwischen Kanada und Russland geht es um den Gruppensieg, Norwegen und Italien spielen nun ein Team für die Abstiegsrunde aus.

Gut erholt zeigte sich die italienische Nationalmannschaft nach der 0:7-Pleite gegen Russland aus dem ersten WM-Spiel. Gegen Kanada hielten die „Azurri“ von Beginn an gut mit und konnten sich im ersten Drittel auf einen starken Mike Rosati im Tor verlassen. Bei Überzahl der Kanadier stand das Tor des Mannheimer Meistergoalies mächtig unter Druck. Rosati verhinderte nach einem Alleingang von Vincent Lecavalier (6.) den Führungstreffer der „Ahornblätter“. Eine Minute später hatte Manuel De Toni für die Italiener eine Breakchance, die der gut postierte Robert Luongo jedoch zunichte machte. In Minute 12 bemühte Schiedsrichter Andersson den Videobeweis zugunsten der Italiener. Morris hatte von der blauen Linie abgezogen und Rosati die Scheibe vermeintlich vor der Linie abgewehrt. Die Fernsehbilder sagten etwas anderes, doch mit dem gerechten 0:0 ging es in die Pause.

Innerhalb von 23 Sekunden zerstörten die körperlich starken Kanadier die Hoffnung auf einen Punktgewinn der Italiener. Zunächst zog Brad Richards (26.) bei Überzahl von der blauen Linie ab und Rosati rutschte der Puck unter dem Handschuh durch. Wenig später fiel nach einem Angriff der „weiß-roten“ ein kurioser Treffer gegen Italien. Mike Rosati wehrte den ersten Schuß noch ab, doch im zweiten Anlauf lenkte er die Scheibe mit seiner Maske ins eigene Netz. Den Treffer bekam Brad Isbister von den New York Islanders gutgeschrieben. Der Pfosten des kanadischen Tores verhinderte den ersten Turniertreffer der Italiener durch Roland Ramoser. Nach einem Stockstich konnte Wade Redden von den Ottawa Senators zum Duschen gehen und ist damit automatisch - wie Mario Chitarroni (ITA) - für das Spiel der Kanadier um den Gruppensieg gegen die Russen gesperrt.

Die Mannschaft von Pat Cortina (ITA) versuchte im Schlussabschnitt noch einmal ins Spiel zurückzukehren, doch ihr Gegner präsentierte sich stark in der Abwehr um Torhüter Luongo. Bruno Zarillo hatte bei einer 5:3-Überzahl kurz vor dem Ende den Anschlusstreffer auf der Kelle, doch Kanada verteidigte geschickt. Statt des ersten Treffers für die Italiener fiel das 3:0 für Kanada durch den von der Strafbank kommenden Ryan Smith. Der Stürmer der Edmonton Oilers ließ Mansi und Rosati keine Chance. Die Italiener kamen nach 116 Turnierminuten zum ersten WM-Treffer durch Lino de Toni zur Freude ihrer rund 200 Fans.