1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO


Die Slowakei ist zum ersten Mal Weltmeister!



Teilen auf facebook


Samstag, 11.Mai 2002 - 22:44 - Historischer Erfolg für das
Slowakische Eishockeynationalteam! Im Finale der 66. Eishockey
Weltmeisterschaft in Schweden konnte sich der Favorit gegen eine aufopfernd
kämpfende Russische Mannschaft am Ende verdient mit 4:3 (2:0, 1:1, 1:2)
durchsetzen und damit zum ersten Mal in der Geschichte des noch jungen
Landes die Weltmeisterkrone in die Slowakei holen. Als kleine und doch so
wichtige Randnotiz sei erwähnt, dass die Slowaken damit die Nachfolge des
bisher so übermächtigen Bruders Tschechien antreten konnte.




Und es waren die bei Olympia so viel gescholtenen NHL Profis, die bei diesem
Turnier den Ausschlag zu Gunsten der Slowaken gaben. Selten zuvor waren
Spieler aus der besten Liga der Welt mit derart viel Einsatz und Herzblut
für ihr Land bei der in Nordamerika so unwichtigen WM angetreten. Doch das
Team hatte einiges gutzumachen: die Schmach von Salt Lake City, wo man unter
anderem auch gegen Österreich verlor, sollte und konnte letzten Endes
vergessen gemacht werden!

Einen Spielbericht und die Statistik zum Finale gibt es in den Zusatzinfos...

Slowakei - Russland 4:3 (2:0, 1:1, 1:2)
Tore:
00.22 1-0 VISNOVSKY, Lubomir (STUMPEL, Josef)
12.10 2-0 PP1 BONDRA, Peter (SATAN, Miroslav/PALFFY, Zigmund)
23.27 2-1 SUSHINSKI, Maxim (ZATONSKI, Dmitri/PROKOPIEV, Alexander)
26.59 3-1 SATAN, Miroslav (HANDZUS, Michal)
42.09 3-2 ANTIPOV, Vladimir (KARPOV, Valeri)
54.15 3-3 SUSHINSKI, Maxim (PROKOPIEV, Alexander)
58.20 4-3 BONDRA, Peter (PALFFY, Zigmund)



Schüsse: 21:21
Strafzeiten: 8:10



Spielbericht:
Die Slowaken standen unter besonderem Druck vor diesem Spiel: sie waren der grosse Favorit und die Russen konnten wie schon seit Beginn der K.O. - Phase erneut als Aussenseiter antreten und ihr Glück versuchen.



Doch die Slowaken begannen überfallsartig und schon nach 22 Sekunden wurde ein ganzes Land in kollektiven Jubel gestürzt.



Stümpel hatte sich die Scheibe im russischen Verteidigungsdrittel geschnappt, weitergespielt zu Visnovsky und dieser schoss aufs Tor, wie sich nach einem Videobeweis herausstellte, sogar ins Tor! 1:0 für den Favoriten.



Die 3.000 extra angereisten Fans aus der Heimat waren aus dem Häuschen und auch Präsident Schuster konnte auf Ruhm und Ehre für sein Land hoffen.



Beflügelt vom Führungstreffer sorgten die NHL Cracks der Slowaken weiterhin für viel Druck und wurden dabei von im Angriff harmlosen Russen unterstützt. Wie schon im gesamten Turnierverlauf zeigten die Russen diszipliniertes und taktisches Eishockey, doch die spielerischen Akzente kamen vom Gegner. Wie sehr sich die Zeiten ändern!



Daher war der zweite Treffer nur eine Frage der Zeit und es war wieder einmal DER Spieler des Turniers, Miroslav Satan, der einen Treffer einleitete. Er schickte den zweiten Top Star dieser WM, Peter Bondra auf die Reise und dieser machte im Power Play das 2:0 für die Slowaken.



Die Russen waren ratlos und versuchten nun über körperbetontes Hockey ins Spiel zu finden, was jedoch nicht gelang. Das erste Drittel verbrachten sie zumeist in Unterzahl und die Slowaken gingen mit dem komfortablen 2:0 in die erste Pause.



Im Mitteldrittel bot sich den Russen gleich eine Überzahlsituation, die sie prompt nutzten. Das Tor selbst gehört in die Kategorie "Zufall", denn Zatonski wollte aufs Tor schiessen, schlug aber über die Scheibe und der Puck trudelte genau zu Shushinski, der den bereits am Boden liegenden Lasak einfach überspielen konnte. Damit stand es 1:2 und die Russen waren wieder da!



Die Hoffnung des Rekordweltmeisters dauerte jedoch nicht lange, denn nach knapp 3 Minuten war der alte Zweitorevorsprung wieder hergestellt. Die Russen drängten auf den Ausgleich und die Slowaken konnterten geschickt. Wer sonst als Satan sollte wieder seine Hände im Spiel haben? Ein abgefälschter Schuss fand in der 27. Minute den Weg ins Tor und Satan hatte seinen 13. Scorerpunkt gemacht, stand damit praktisch als Top Scorer der WM fest.



Das Spiel schien erneut entschieden, doch die Russen gaben nicht auf. Das Schlussdrittel gehörte schliesslich voll und ganz den Russen. Die Mannen von Coach Boris Michailov machten Druck und die Slowaken waren in ihr Verteidigungsdrittel gedrängt. Zuerst machte Antipov in der 43. Minute das 2:3 und die Russen vergaben viele Chancen. Sushinksi traf 6 Minuten vor dem Ende zum vielumjubelten 3:3.



Nun waren die Russen am Drücker und fast schien es so, als könnten sie die Partie tatsächlich drehen. Aber da machten sie die Rechnung ohne die NHL Cracks der Slowaken.



Wieder einmal war es Peter Bondra, der Mann für die wichtigen Tore bei den Slowaken, der für die Entscheidung sorgte. Knapp 100 Sekunden vor Ende schloss er einen Konter erfolgreich ab - wurde dabei aber vom russischen Keeper etwas unterstützt. Die Slowaken führten mit 4:3 und konnten von Glück sprechen, denn sie waren knapp vor dem K.O. gestanden in diesem letzten Abschnitt.



Doch die Russen konnten nicht mehr zusetzen und die Zeit verrann zu Gunsten des Favoriten. Am Ende konnten die Slowaken ihren ersten Weltmeistertitel bejubeln und auch die Russen über eine unerwartete Silbermedaille zufrieden lächeln.

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC