3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Kanada gewinnt mit Sieg über Russland Nordamerika Gruppe



Teilen auf facebook


Sonntag, 05.September 2004 - 6:01 - Der grosse Turnierfavorit bleibt weiterhin ohne Punkteverlust. Das Team Canada konnte sich auch im dritten Spield es World Cup of Hockey durchsetzen und besiegte die starken Russen mit 3:1, sicherte sich damit Rang 1 in Nordamerika.Drei Spiele, drei Siege - Turnierfavorit Kanada scheint für das Viertelfinale des World Cup of Hockey gerüstet zu sein. Vor allem ein Mann war es, der die Kanadier in drei Spielen ungeschlagen bleiben liess: Martin Brodeur, der Torhüter!



Zum dritten Mal in Folge konnte Brodeur mit grossen Saves seine Mannschaft gegen Russland retten und zum Sieg treiben. "Er ist wohl der beste Torhüter im Eishockey", meinte sein Coach Pat Quinn nach dem 3:1 Sieg der Kanadier gegen Russland.



Es war das Mitteldrittel, das in dieser Partie die Entscheidung brachte. Brad Richards und Kris Draper trafen im zweiten Abschnitt für die Kanadier und Joe Sakic erhöhte im Schlussdrittel sogar auf 3:0. Erst in der 53. Minute konnte Sergei Gonchar den Ehrentreffer der Russen erzielen. Die Kanadier stehen mit diesem Erfolg als Sieger der Nordamerika Gruppe fest und werden aller Voraussicht nach im Viertelfinale auf die Slowakei treffen.



Für das Team Russland wird sich die Endplatzierung erst im Sonntäglichen letzten Spiel der Vorrunde gegen die noch immer sieg- und punktelosen Sloaken entscheiden. Mit einem Erfolg wären die Russen Zweiter!



Ausgeglichenes Spiel, aber bessere Torhüter für Kanada
Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen, am Ende war selbst die Schussbilanz mit 28:28 ein Indiz für die Kräfteverteilung. Die technisch brillanten Russen wurden aber immer wieder von Brodeur im kanadischen Tor frustriert und vergaben einige hochprozentige Chancen.



"Es war ein sehr spezielles Spiel, denn ich habe noch nie gegen ein Russisches Team gespielt und ich war ein wenig nervös deswegen", zeigte sich Brodeur trotz seiner drei Stanley Cup Siege und einem Olympia Erfolg erleichtert nach der Partie. "Das sind ausgezeichnete Spieler und viele von ich musste topfit sein. Ich hatte viel Hilfe von den Leuten vor mir. Es gibt so viele historische Erinnerungen bezüglich Kanada gegen Russland. Ich hatte noch nie die Chance, aber es war nett, dass ich diese Partie gut beenden konnte."



Die Russen zeigten ebenfalls grosse eisläuferische Fähigkeiten mit schafen Pässen, hatten aber ihre Schwächen in der Defensive. Auch die Kanadier hatten ihre Möglichkeiten, den Sieg sogar höher ausfallen zu lassen.



"Wir haben zwei gute Drittel gespielt, aber wir kamen etwas von unserem Game Plan ab und sie haben das gleich genützt", meinte der russische Verteidiger Darius Kasparaitis.



Die erste Überraschung gab es schon vor dem Spiel, denn die Russen schickten nicht Ily Bryzgalov ins Tor, sondern Maxim Sokolov. Beim 3:1 der Russen gegen die USA hatte Bryzgalov geglänzt, kam nun aber nicht zum Einsatz. Aber Sokolov konnte seine Nominierung bestätigen und vor allem im ersten Drittel einige grosse Saves zeigen.



Trauerminute für Geiseldrama von Baslan
Vor dem Spiel wurde eine Trauerminunte für die Opfer des Terrors in der Schule von Baslan abgehalten. "Es ist hart, diese Dinge im Fernsehen zu sehen", sagte der russische Verteidiger Oleg Tverdovsky. "Alle von uns fühlen sich schlecht, aber wir versuchen so gut wie möglich zu spielen und so dazu beizutragen, dass die Leute in Russland das vielleicht für kurze Zeit vergessen können. Das ist alles was wir tun können, solange wir hier sind."



Kanada - Russland 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Zuschauer: 19.226
Tore:
1:0 23:40 (SH) Brad Richards Simon Gagne, Scott Hannan)
2:0 25:17 Kris Draper Shane Doan, Vincent Lecavalier)
3:0 45:43 Joe Sakic (Mario Lemieux)
3:1 52:46 Sergei Gonchar Maxim Afinogenov)
Schüsse: 28:28

passende Links:

Offizielle Seite des IOC