3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB


Tschechien deklassiert Deutschland beim World Cup



Teilen auf facebook


Freitag, 03.September 2004 - 21:44 - 20 Minuten hielt das Team Germany in seinem letzten Gruppenspiel beim World Cup of Hockey gegen Tschechien mit. Dann ging es aber sehr schnell und die Tschechen deklassierten die Deutschan mit 7:2, feierten ihren ersten Sieg im Rahmen des Prestigeturniers.Die tschechischen Zuschauer in der Prager Arena trauten im ersten Drittel ihren Augen nicht, denn der erwartete Angriffswirbel ihrer All-Stars blieb aus, statt dessen spielte der Underdog aus Deutschland frech mit, kombinierte ordentlich und gab auch einige Torschüsse ab, ohne Tomas Vokoun im Tor der Gastgeber allerdings ernsthaft zu gefährden.



Als nach zehn Minuten immer noch keine Änderung in Sicht war, wurden die Tschechen vereinzelt sogar ausgepfiffen. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts kamen die Gastgeber in Schwung, als Rob Leask auf der Strafbank saß und Robert Müller im deutschen Tor Kopf und Kragen riskieren musste.



Im zweiten Drittel ging das Deutsche Team dann völlig unter. Sascha Goc ging in der 23. Minute auf die Strafbank und nur wenig später erzielte Marek Zidlicky mit einem hammerharten Schlagschuss aus dem Bullykreis das 1:0. Zwei Minuten später erhöte Jiri Slegr mit einem One-Timer auf 2:0, wieder nur eine Minute später ging Jaromir Jagr in seiner einzigartigen Art und Weise auf und davon, ließ Robert Müller keine Chance. Der Klassenunterschied zwischen beiden Teams war nun nicht mehr zu übersehen.



Nach 30 Minuten kam Oliver Jonas für Robert Müller ins Tor und wurde kalt erwischt: Er durfte gleich einen Treffer von Milan Hejduk hinnehmen, Patrick Elias besorgte sogar noch das 5:0 vor der zweiten Drittelpause.



Die Parallelen zum Spiel in Schweden waren deutlich, auch diesmal genügte dem Favoriten ein starkes zweites Drittel, um dann im Schlussabschnitt einen Gang zurückschalten zu können. So kam Deutschland noch zu Ehrentreffern durch Tino Boos und Jochen Hecht, die jedesmal direkt wieder von den Tschechen beantwortet wurden.



Sehenswert das 7:2 - erst ließ Jaromir Jagr Mirko Lüdemann wie einen Kleinschüler aussehen, dann umspielte Prospal den deutschen Torhüter Oliver Jonas spielerisch zum letzten Treffer des Abends. Immerhin: Zählt man beide World Cup Ergebnisse von 1996 und heute zusammen, dann liegt Deutschland im direkten Vergleich vorn...



Am Montag spielt Deutschland im Viertelfinale gegen Finnland oder Schweden.



(Hockeyweb.de)