USA mit Shutout gegen Russland im letzten WCH Test



Teilen auf facebook


Samstag, 28.August 2004 - 7:07 - Titelverteidiger USA scheint für den bevorstehenden World Cup of Hockey gerüstet zu sein. Im letzten Testspiel gegen das Team Russland gab es einen 2:0 Erfolg, wobei Goalie Robert Esche einen grossen Tag erwischte.In letzter Minute war Johne-Michael Liles für den World Cup nachnominiert worden und bereits in seinem ersten Spiel für die USA gab er den Verantwortlichen dafür recht. Gemeinsam mit Brett Hull war Liles am gestrigen Freitag Abend Torschütze beim 2:0 Erfolg über Russland.



Entsprechend zuversichtlich zeigte sich US Trainer Ron Wilson: "Ich bin sehr zufrieden mit dem, wo wir derzeit stehen, aber wir haben noch immer jede Menge Raum, um uns zu verbessern."



Den Sieg haben die US Boys vor allem ihrem herausragenden Torhüter Robert Esche zu verdanken. Im ersten Drittel hatte noch Rick Dipietro im Tor gestanden und bei sechs Schüssen ebenfalls den Kasten sauber gehalten, doch Esche hielt in den beiden letzten Dritteln 22 Schüsse und liess die Russen verzweifeln.



Selbst eine 3 gegen 6 Unterzahl in der letzten Minute des Spiels, als die Russen zusätzlich zu einer 5 gegen 3 Situation ihren Torhüter Maxim Sokolov vom Eis nahmen wurde von den US Amerikanern ohne Gegentreffer gemeistert.



"Wir sind bereit!" meinte Stürmer Bill Guerin nach dem Erfolg. Die USA werden in der Nordamerikagruppe noch einmal auf Russland treffen, spielen weiters gegen die Slowakei und den ewigen Rivalen aus Kanada.



Für die USA war es das dritte und letzte Testspiel für den World Cup, wobei man am Ende zwei Siege und eine Niederlage erreichen konnte. Neben dem Sieg gegen Russland gab es gegen Kanada einen 3:1 Erfolg und eine 1:3 Niederlage.




"Wir haben noch nicht so viel miteinander trainiert," sagte Russlands Alex Kovalev. " Ich bin der Meinung, wir haben heute gut in der Defensive und auch in der neutralen Zone gespielt. Das zweite und dritte Drittel waren die besten Abschnitte. Ich glaube jeder hat dort seine Form gefunden, weil sehr viele von uns haben seit einiger Zeit nicht mehr gespielt."



Eine Premiere gab es gestern übrigens auch zu feiern: Alexander Ovechkin, der Nummer 1 Draft der Washington Capitals aus diesem Jahr, spielte zum ersten Mal in Nordamerika!