"/>






2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


WM: Bierige Streitereien beim Team Austria



Teilen auf facebook


Montag, 05.Mai 2003 - 16:08 - Zumindest die Schlussphase der WM gerät für das Team Austria immer mehr zum Fiasko. Nachdem man gegen Deutschland eine indiskutable Leistung geboten hatte, gegen die Slowakei erwartungsgemäss hoch verlor, folgt nun auch noch ein "Bierskandal".

Diese Weltmeisterschaft wird dem österreichischen Nationalteam noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht, weil sie so erfolgreich verlaufen würde, sondern weil aus Finnland eine Negativmeldung auf die nächste nach Österreich gelangt.



Waren es in den vergangenen Tagen vor allem die schwachen sportlichen Leistungen, die für Unruhe im Umfeld der Österreicher sorgten, gibt es nun in diverse Medien Berichte über interne Streitigkeiten, Vorwürfe und einen "Bierchen Skandal".



Nach dem 1:7 gegen Weltmeister Slowakei hatte vor allem Trainer Herbert Pöck mit Aussagen über angebliche Eskapaden einiger seiner Spieler für Aufregung gesorgt. Als auch noch Spieler selbst Mannschaftskollegen unprofessionelles Verhalten vorwarfen, schien der Skandal beim Team Austria pefekt.



Heute jedoch gab es von Seiten des ÖEHV und des Trainers eine Entwarnung. Demnach gab es zwar Vorkommnisse, die zu besprechen seien, doch man werde erst nach der WM in persönlichen Gesprächen alles noch einmal aufarbeiten. Konsequenzen sind aus heutiger Sicht keine zu erwarten.



Vielmehr wollen die Österreicher nun mit einer guten Leistung gegen die Ukraine alle Diskussionen zum Verstummen bringen. So wäre mit einem doppelten Punktgewinn gegen die Ukrainer sogar noch Platz 10 oder 11 möglich. Wie man in der Vorbereitung gesehen hat, sind die Ukrainer auch vom Team Austria schlagbar, was den rot-weiss-roten Cracks Auftrieb geben sollte.



Laut Aussagen von ÖEHV Präsident Dr. Dieter Kalt wird auch in den kommenden Jahren das Grundgerüst des österreichischen Eishockeyteams aus einem Grossteil der heurigen Vertreter im Team Austria bestehen. Er hält auch nach der in diesem Jahr gezeigten Leistung am grossen Ziel "Viertelfinale" bei der Heim WM im Jahr 2005 fest.