WM: 1:7 gegen Weltmeister Slowakei: Die Einstellung hat gepasst!



Teilen auf facebook


Sonntag, 04.Mai 2003 - 20:45 - Nicht viel zu holen gab es für das österreichische Nationalteam im vorletzten WM-Spiel gegen Weltmeister Slowakei: Nur punktuell konnte das Österreich in Erscheinung treten, das gesamte Spiel über hatte die Slowakei das Heft in der Hand und spielt einen nie gefährdeten 7:1-Sieg nachhause.

Gefehlt hat heute erstmals Herbert Hohenberger. Der Routinier in der Verteidigung litt schon länger an einer Leistenzerrung, im Spiel gegen Slowenien wurde diese wieder akut. Seither spielte er mit Schmerzen. Nach dem Deutschland-Spiel entschied Teamarzt Dr. Günther Bachler - nichts geht mehr.



Hohenberger flog noch Sonntag Mittag nachhause. Stürmer Thomas Pöck wurde in die Verteidigung zurückbeordert. Auch in der College-Liga spielt er in der Defensive und wurde heuer als bester Verteidiger ausgezeichnet. Nach dem Deutschland-Spiel und durch den Ausfall von Hohenberger wurden die Linien umgestellt.



Dennoch zufrieden zeigte sich ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt: "Wir waren heute eindeutig besser als gestern. Die Einstellung hat auch gepasst, trotz des hohen Rückstands hat sich das Team bis zum Ende bemüht und brav mitgespielt. Mit so einer Spielauffassung hätten wir im Spiel gegen Deutschland eine gute Figur gemacht. Gegen den Weltmeister darf man nicht so viele Eigenfehler machen, drei Wechsel haben wir verschlafen. Eine 5:3-Überlegenheit konnten wir nicht nutzen - so eine Chance kommt in so einem Spiel nur einmal."



Team Manager Giuseppe Mion honoriert die Bemühungen der Mannschaft: "Ein Drittel lang haben wir sehr gut gespielt, aber gegen den Weltmeister kann unter dem Strich nicht mehr herauskommen."



Auch Rob Doyle, der verbliebene Routinier in der Abwehr, bedauert, dass sich sein Team einen Tag zu spät gesteigert hat: "Nach dem schlechten Deutschland-Spiel waren wir heute besonders motiviert. Die Linienumstellungen haben alle aufgeweckt."



Daniel Welser, der Schütze des Ehrentors, meint, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen sei: "Beim Meeting heute haben wir uns geschworen, die bestmögliche Leistung zu bringen. So konnte es nicht weitergehen. Trotzdem haben wir den Slowaken einige Geschenke gemacht."



Slovakei - Österreich 7:1 (2:0, 3:1, 2:0)
1:0 J. STUMPEL (Z. PALFFY) - 03:18 PP1
2:0 L. VISNOVSKY (Z. PALFFY/R. ZEDNIK) - 16:19
3:0 R. KAPUS (B. RADIVOJEVIC/L. VAIC) - 30:16
4:0 R. ZEDNIK (J. STUMPEL/R. LINTNER) - 31:17 PP1
4:1 D. WELSER (O. SETZINGER) - 31:54
5:1 P. BONDRA (M. SATAN/P. DEMITRA) 35:01
6:1 L. NAGY (P. BONDRA) - 46:14 PP2
7:1 Z. PALFFY (L. VISNOVSKY/M. STRBAK) 57:38
Schüsse: 26:26
Strafen: 20:14 Minuten