2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO


WM: Österreich am Samstag gegen Deutschland



Teilen auf facebook


Donnerstag, 01.Mai 2003 - 21:32 - So sicher, so deutlich hat das Team Austria schon lange das Abstiegsgespenst nicht mehr vertrieben. Die Leistung gegen Slowenien macht den Österreichern Mut und nun will man auch in der Zwischenrunde punkten. Der erste Gegner: Erzrivale Deutschland.

Die Duelle Österreich gegen Deutschland sind praktisch in allen Sportarten immer von besonderer Emotionalität geprägt. Auch im Eishockey hat es lange Jahre heisse Kämpfe zwischen den beiden Teams gegeben, doch gerade bei Weltmeisterschaften gab es fast immer Siege für Deutschland.



Der letzte Erfolg Österreichs bei einer WM gegen Deutschland liegt bereits 69 Jahre zurück. Auch der letzte Sieg überhaupt lässt sich in der Statistik des Nationalteams nur nach langem Suchen finden: es war im Jahr 1994 als man die Deutschen mit 3:1 schlagen konnte.



Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften liegt noch nicht so lange zurück. Im vergangenen Jahr stand man sich bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City gegenüber und das Team Austria unterlag in einem sehr knappen Spiel mit 2:3.



Unterschätzt Deutschland das Team Austria?
Der Leistungsunterschied der beiden Mannschaften ist nicht so gross, ein Sieg für die Österreicher durchaus im Bereich des Möglichen. Wichtig wird es sein, die dummen Strafen der ersten Partien zu verhindern, dabei gleichzeitig aber körperbetont zu spielen.



Die Deutschen haben auf alle Fälle Respekt vor den Österreichern, denn Trainer Hans Zach spricht über Österreich nur noch von einer "harten Nuss, die sehr schwer zu knacken sein wird".



Mit einem Sieg über Österreich wäre Deutschland bereits im Viertelfinale, das Team Austria muss also gewinnen, um seine Chancen auf den grössten Erfolg seit 1994 zu wahren. Damals konnten die Österreicher zuletzt das Viertelfinale erreichen.



Eine Leistungssteigerung ist in der Zwischenrunde unbedingt notwendig - nun hat man das Abstiegsgespenst besiegt, kann beruhigt aufspielen. Auch die finanziellen Anreize scheinen zu stimmen, denn der ÖEHV hat eine Viertelfinalprämie ausgeschrieben: können die Österreicher zum zweiten Mal in der Geschichte die Runde der letzten Acht erreichen, erhält jeder Spieler 2.180 Euro zusätzlich zu den mit dem Klassenerhalt bereits verdienten 1.090 Euro!



Wirklich wichtig wird sein, dass sich das Team ein neues Ziel in diesem Turnier steckt und nicht zufrieden mit dem Klassenerhalt ist. Der Druck liegt sicherlich auf Seiten der Deutschen, denn für sie wäre es peinlich, gegen den kleinen Nachbarn auszuscheiden.



Besonders motiviert wird hingegen Christoph Brandner sein. Er war ja in der abgelaufenen Saison der beste DEL Spieler und wurde mit Krefeld auch Meister. In der kommenden Saison stürmt er für Köln - jenem Team, dessen Trainer den selben Namen trägt, wie der des Nationalteams: Hans Zach.



Aber auch die anderen Österreicher mit DEL Erfahrung wissen, wie man gegen Deutschland zum Erfolg kommt. Es bleibt abzuwarten, ob man die Ziele nun auch umsetzen kann.