1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

 MKL / eishockeybilder.com

Schweden greift nach historischem Gold



Teilen auf facebook


Samstag, 20.Mai 2006 - 21:55 - Was nützt ein Wunderkind, wenn man gegen die Geschichte ankämpft? Auch Kanada's Sidney Crosby konnte Olympiasieger Schweden nicht aufhalten und die Ahornblätter mussten sich im Halbfinale mit 4:5 geschlagen geben. Damit hat Olympiasieger Schweden die historische Chance auf Doppelgold binnen weniger Monate.Die Neuauflage des letzten WM-Finales wird es in Lettland nicht geben. Vizeweltmeister Kanada unterlag in einem unterhaltsamen und über weite Strecken äußerst spannenden Halbfinale Olympiasieger Schweden denkbar knapp mit 4:5 (2:3,1:2,1:0). Ein Doppelschlag zu Beginn des zweiten Spielabschnitts verschaffte den Skandinaviern den entscheidenden Vorsprung, den die Nordamerikaner trotz Überlegenheit und Chancenplus zum Ende hin nicht mehr egalisieren konnten.
Schweden erwischte den sprichwörtlichen Auftakt nach Maß. Gut eine Minute war gespielt, als sich Kanada mit der Crosby Reihe nach einem gewonnenen Bully der Schweden zu passiv verhielten. Niklas Kronvall nutzte die Freiheiten an der blauen Linie und zog unhaltbar für Marc Denis ab. Im Powerplay gelang den Skandinaviern sogar das 2:0. Brendn Shanahan saß auf der Strafbank, als Jorgen Jonsson einen missglückten Befreiungsversuch gewinnbringend abschloss. In Minuten neun traten auch die Kanadier das erste Mal in Erscheinung. Kyle Calder fand sich nach einem Diagonalzuspiel frei vor Johan Holmquist wieder und überwand den schwedischen Schlussmann mit der Rückhand. Lange währte die Freude der Nordamerikaner allerdings nicht. Bei einem Gegenzug der Schweden bugsierte Brad Stuart den Puck vorbei an Denis ins eigene Gehäuse. Zugeschrieben wurde der Treffer freilich einem Akteur in Gelb und Blau, Tony Martensson. Das junge kanadische Team tat sich schwer gegen die robusten Nordeuropäer. Immerhin gelang Mike Comrie in Überzahl noch vor der Pause der Anschlusstreffer.

Duplizität der Ereignisse zu Beginn des Mittelabschnitts. Dauerte es im ersten Drittel 87 Sekunden bis zum ersten Treffer der Schweden, brauchten die Tre-Kronor glatte sechs Sekunden länger um zum 4:2 zu kommen. Nach einem Schuss von Per Hallberg berührte Mikael Samuelsson als Letzter die Scheibe. Dafür war dieses Mal die Distanz zum Doppelschlag ungleich geringer. Gut eine Minute nach Samuelssons Treffer reagierte Jonas Nordquist am schnellsten, bugsierte die abgewehrte Scheibe per Rückhand unter die Latte. Zuviel für das Nervenkostüm von Marc Denis. Er ließ sich gegen Alex Auld von den Vancouver Canucks austauschen. Damit war den Kanadiern der Zahn gezogen. Das Spiel hing fortan etwas durch, Chancen blieben Mangelware. Turbulent wurde es in kurz vor der Pause. Sid „the kid“ Crosby verkürzte mit seinem achten Turniertor auf 3:5, um dann umgehend von Mika Hannula sanktioniert zu werden. Der schwedische Defender sah anders als der Unparteiische das Nachstochern Crosbys gegen den unmittelbar an den Schonern des Goalies frei liegenden Puck als unfein an und fühlte sich zur Selbstjustiz gegen den Nachwuchsstar berufen. Der böse Check gegen Crosbys Kopf brachte Hannula eine Spieldauerstrafe und zudem einige Fausthiebe der Herren Calder und Daley ein.

Die verlängerte Unterzahl der Schweden nutzen die Kanadier gleich zu Beginn des letzten Abschnitts zum 5:4. Wieder war die BBC-Reihe mit Boyce, Bergeron und Crosby auf dem Eis, wobei es dieses Mal Patrice Bergeron war, der das Zuspiel von Crosby per Onetimer versenkte. Mehr war für Team Kanada allerdings nicht drin, denn irgendwann wurde auch die Uhr zu einem Feind. Alex Auld verließ sein Tor zeitig; dennoch reichte es für die Mannschaft von Marc Habscheid nicht mehr zum Gleichstand.

(Hockeyweb.de)

Kanada - Schweden 4:5 (2:3, 1:2, 1:0)
Zuschauer: 8.845
Schiedsrichter: Minar (CZE), Pouzar (CZE), Ross (USA)
Tore:
01:27 0:1 KRONWALL Niklas (NYLANDER Michael)
04:11 0:2 Jonsson Jorgen Samuelsson Mikael/NYLANDER Michael) - PP
08:11 1:2 CALDER Kyle (RICHARDS Mike)
11:52 1:3 MARTENSSON Tony (TIMANDER Mattias)
16:38 2:3 COMRIE Mike (CAMMALLERI Mike) - PP
21:33 2:4 Samuelsson Mikael (HALLBERG Per/NYLANDER Michael)
22:41 2:5 NORDQUIST Jonas (HANNULA Mika)
39:25 3:5 CROSBY Sidney
43:38 4:5 BERGERON Patrice (CROSBY Sidney/WILLIAMS Jason) - PP
Schüsse: 32:25
Strafen: 18:39