3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Ritten steht als zweiter Finalist in der Alps Hockey League fest



Teilen auf facebook


Donnerstag, 29.März 2018 - 5:39 - Die Rittner Buam gewannen Semifinale Nummer 4 in Jesenice nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung und entschieden die best-of-five-Serie 3:1 für sich. Im Alps Hockey League Finale trifft der Titelverteidiger nun wie im Vorjahr auf Migross Supermercati Asiago Hockey 1935.

Das Spiel begann sehr lebhaft mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Die erste Chance hatte Zan Jezovsek, er blieb aber aus guter Position an Patrick Killeen hängen (3.). Auf der Gegenseite bewahrte Clarke Saunders die Slowenen gegen Kevin Fink und Edoardo Caletti vor einem Rückstand (10.). Kurz vor der ersten Pause war es wieder Jezovsek, der den aufmerksamen Killeen testete und gleich darauf verfehlte Luka Kalan in Überzahl nur knapp das Gäste Tor.

Das Mitteldrittel begann mit einer starken Parade von Killeen gegen Jaka Sodja. Das 1:0 war aber nur aufgeschoben: Miha Logar traf auf spitzem Winkel zum 1:0 (23.). Die Lehtonen-Truppe versuchte zwar gleich zu reagieren, vergab aber eine Riesenmöglichkeit durch Oscar Ahlström. Als Kevin Fink auf die Strafbank musste, schlug Jesenice erneut zu. Diesmal war es Gasper Glavic, der auf 2:0 erhöhte.

Im letzten Drittel bewies Ritten seine Stärke. Zehn Minuten vor der Schlusssirene verkürzte der Kalterer Alex Frei auf 1:2.Damit aber nicht genug, die „Buam“ drückten Jesenice ins eigene Drittel und glichen nur zwei Minuten später aus. Oscar Oscar Ahlström tippte zum 2:2 ein. Wenige Sekunden vor Ende hätten die Rittner sogar noch den Siegtreffer erzielen können, Alex Frei scheiterte aber ganz alleine vor Saunders. So ging dieses unglaubliche Match in die Verlängerung.

In der Overtime hatte Gasper Glavic nach vier Minuten die Chance zum 3:2, er vergab vor Killeen. In der 68. Minute war die Aufholjagd perfekt: Julian Kostner spielte hinter dem Tor Alex Frei an, der den 3:2-Endstand besorgte. Die Schiedsrichter schauten sich den Treffer zwar noch einmal am Video an, gaben dann aber das Tor. Damit endet für Jesenice das Playoff-Abenteuer, wie im Vorjahr, im Halbfinale, während für die Rittner der Traum Titelverteidigung weiter lebt.

HDD SIJ Acroni Jesenice (3) vs. Rittner Buam (2) 2:3/OT (0:0,2:0,0:2,0:1)
Tore JES: Logar (23. – Magovac, Sodja), Glavic (34./pp – Magovac, Cimzar)
Tore RIT: Frei (50. – Fauster, Kostner), O. Ahlströhm (53. – Spinell), Frei (69. – Kostner)

Endstand der Best-of-five-Halbfinal-Serie, RIT – JES: 3:1


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga