3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_293597_20121007.jpg EXPA / Thomas Haumer

Asiago zieht ins Finale ein, AHL Meister Ritten mit Matchpuck



Teilen auf facebook


Dienstag, 27.März 2018 - 5:40 - Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 gelang wie im Vorjahr der Einzug ins Alps Hockey League Finale! Die „Gelb-Roten“ gewannen auch das dritte Halbfinale gegen den HC Pustertal Wölfe zu Hause 5:3 und entschieden damit die best-of-five-Serie mit einem Sweep 3:0 für sich. Im zweiten Halbfinale ging Meister Rittner Buam mit einem 4:1-Heimsieg über den HDD SIJ Acroni Jesenice in der best-of-five-Serie mit 2:1 in Führung.

Mo, 26.03.2018: Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 - HC Pustertal Wolves 5:3 (2:0,1:2,2:1)
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 erwischte einen idealen Start ins dritte Halbfinalduell mit dem HC Pustertal Wölfen. Scandella nützte nach nur 37 Sekunden eine Unkonzentriertheit in der Gäste Defensive eiskalt zur Führung. Die “Gelb-Roten” setzten gleich nach. Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten: Anthony Bardaro versenkte den Puck nach Zuspiel von Federico Pace mit einem scharfen Handgelenksschuss genau unter die Querlatte. Mit großem Einsatz verhinderte Bruneck danach in einer vierminütigen Unterzahl einen weiteren Gegentreffer und sorgte im Anschluss durch Oberrauch und Bruneteau selbst für Gefahr. Auch in Abschnitt zwei gelang Asiago ein rascher Treffer: Dieses Mal dauerte es 157 Sekunden ehe Scandella in Überzahl ein Zuspiel von Bardaro zum 3:0 in die Maschen lenkte. Die Gäste gaben aber nicht auf und schlugen postwendend durch einen Doppelschlag von Pance (26.) und De Lorenzo Meo (29.) zurück. Danach trafen sich die Teams auf Augenhöhe ohne für wirklich große Gefahr zu sorgen. Im Schlussdrittel agierte Goalie Cloutier bei den Angriffen der Gäste weiterhin aufmerksam. Vier Minuten vor dem Ende fiel schließlich eine Vorentscheidung: Scandella schloss eine schöne Kombination per Onetimer zum 4:2 ab. Bruneck kam zwar durch Ringrose nur 34 Sekunden später nochmals auf 3:4 heran, Asiago ließ sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen: Federico Pace sorgte mit einem empty net Treffer für das 5:3. Die Wölfe kämpften bis zum Schluss gegen das Saison-Aus, verzeichneten aber nur noch einen Lattenschuss von Helfer. Asiago siegte 5:3 und steht wie 2017 im Finale.

Mo, 26.03.2018: Rittner Buam (2) vs. HDD SIJ Acroni Jesenice (3) 4:1 (2:0,0:1,2:0)
Die Rittner Buam legten vor 803 Zuschauern einen Auftakt nach Maß hin und stellten damit schon früh im Spiel die Weichen auf Sieg: Zunächst spielte Tommaso Traversa Verteidiger Roland Hofer an, der den Meister in Minute 9 1:0 in Führung schoss. Das 2:0 besorgte Hanno Tauferer in Minute 15. Es war der erste Treffer des 20-Jährigen in seinem 115. Pflichtspiel. Im Mitteldrittel schalteten die Italiener einen Gang zurück und sie wurden dafür bestraft. In Überzahl verkürzte Jesenices‘ Topscorer Luka Basic zur Halbzeit der Partie auf 1:2. Die Slowenen setzten den Meister danach weiter gewaltig unter Druck, scheiterten aber immer wieder am starken Goalie Patrick Killeen, der in Drittel 2 gleich 18 Schüsse entschärfen konnte. Im Schlussdrittel kontrollierte Ritten das Spiel und lauerte auf Kontermöglichkeiten. 7 Minuten vorm Ende fiel die Entscheidung: Alex Frei besorgte das 3:1. Für den Kalterer Torschützenkönig war es das 29. Meisterschaftstor, das fünfte in den Playoffs. Kurz darauf nahm Jesenice seinen Tormann für einen sechsten Feldspieler vom Eis und kassierte prompt durch Oscar Ahlström das 4:1 ins leere Tor. Die Rittner Buam gewinnen Halbfinale 3 daheim 4:1 und führen nun in der best-of-five-Semifinalserie 2:1.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga