EK Zell am See

Zell durchbricht die Heimserie des EC Bregenzerwald



Teilen auf facebook


Donnerstag, 15.Februar 2018 - 5:35 - Am Aschermittwoch ging es für die EK Zeller Eisbären nach Vorarlberg zum EC Bregenzerwald. Eine Partie, in der es nicht nur um drei wichtige Punkte, sondern auch um den wichtigen achten Tabellenplatz ging! Eine Partie, die bis zur letzten Sekunde spannend war!

Von Beginn an sahen die Fans in der Dornbirner Messehalle eine schnelle Partie auf einem hohen sportlichen Niveau der beiden Mannschaften. Obwohl beim Valentinstag das schenken im Vordergrund steht, schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Die Hausherren konnten den Spielverlauf bestimmen und hatten daher etwas mehr von der Partie. Die Zeller konnten aber spätestens durch Patrick Machreich entschärfen. Nach einem groben Fehler in der Verteidigung der Bregenzerwälder spielte Albert Kramer an Wilfan, welcher die Scheibe vor dem Tor für Tobi Dinhopel parat legte. Dieser schoss den Puck in den Kasten und sorgte so bei den mitgereisten Fans aus Zell am See für großen Jubel!

Mit 26:8 Torschüssen erlebten die Wälder im zweiten Drittel einen wahren Höheflug. Zells Goalie Patrick Machreich war stets gut disponiert und somit fiel es den Hausherren schier unmöglich, den Ausgleich zu erzielen. Petr Vala war es dann aber, der im Alleingang die Scheibe an Pietilä vorbeischob und die Führung zum 2:0 aus Sicht der EK Zeller Eisbären ausbaute. Kaum 30 Sekunden später dann aber die Antwort der Hausherren. Neubauer verkürzte auf 2:1!

Im letzten Spielabschnitt konzentrierten sich die Zeller auf Ihr eigenes Drittel und legten das Hauptaugenmerk auf ihre eigene Defensive. Die Wälder erhöhten weiter den Druck auf die Zeller Verteidigung, die insbesondere mit Torhüter Patrick Machreich in Bestform waren. Nach 60 anstrengenden Spielminuten durften die EK Zeller Eisbären drei Punkte und den (vorerst sicheren) achten Platz feiern!

EC Bregenzerwald - EK Zeller Eisbären 1:2 (0:1;1:1;0:0)

0:1 13/EQ #27 Dinhopel Tobias (#57 Wilfan F.; #4 Krammer A.)
0:2 25/EQ #16 Vala Petr
1:2 26/EQ #86 Neubauer Henrik (#11 Ban D.; #3 Hyyppä P.)




Quelle:red/PM