3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

photo_304140_20121102.jpg EXPA / M. Kuhnke

AHL Führungsduo setzt sich in der Tabelle ab



Teilen auf facebook


Sonntag, 31.Dezember 2017 - 7:55 - Das Führungsduo Ritten und Asiago baute seinen Vorsprung in der Tabelle am Samstag weiter aus. Mit Ljubljana, Lustenau, Kitzbühel und Pustertal konnten gleich vier Teams ihre jeweiligen Gegner zum ersten Mal in dieser Saison bezwingen.

HDD SIJ Acroni Jesenice – HK SZ Olimpija 2:4 (0:1, 0:1, 2:2)
Nach bislang vier Derbysiegen in dieser Saison und vor 2.800 Fans startete Jesenice als Favorit in die Partie. Es dauerte aber nur 28 Sekunden, bis Matic Kralj den Hausherren eine kalte Dusche verpasste und Olimpija in Führung schoss. Nachdem Andraz Zibelnik erst am Donnerstag gegen Salzburg sein erstes Saisontor erzielte, schlug der Verteidiger nach knapp zwölf Minuten wieder zu und erhöhte auf 0:2. Speziell im Mittelanschnitt stürmten die Gastgeber auf das Ljubljana, wurden jedoch immer wieder von Robert Kristan gestoppt. Der HKO-Schlussmann hielt seinen Kasten auch nach dem zweiten Drittel sauber. Im Schlussabschnitt sah es nach einem Treffer von Nik Grahut (48.) nach einem sicheren Olimpija-Sieg aus, doch es wurde noch einmal spannend. In einer Drangperiode und mit Tormann Clarke Saunders vom Eis, verkürzten Adis Alagic und Jaka Sodja in der 59. Minute auf 2:3. Fünf Sekunden fixierte Miha Zajc mit einem Empty Netter dann doch den 2:4-Auswärtserfolg.

HC Neumarkt RIWEGA – HC Gherdeina 5:3 (1:1, 4:0, 0:2)
Der junge Kristian Budinsky startete im Neumarkt-Tor, das Spiel entwickelte sich zunächst sehr ausgeglichen. Nachdem beide Seiten ein frühes Überzahlspiel nicht nutzen konnten, wurde die Begegnung intensiver. Nach Vorarbeit von Alex und Michael Sullmann traf Ondrej Nedved (11.) im Powerplay. In einer weiteren Überzahl sorgte Derek Eastman 39 Sekunden vor Drittelende für den Ausgleich. Im Mittelabschnitt überzeugten die „Wildgänse“ vor allem im Angriffsdrittel, bereits in der 21. Minute stellte Jason Muzik die Führung wieder her. Die Entscheidung fiel dann nach knapp 33 Minuten mit drei Toren innerhalb von nur 64 Sekunden. Zunächst trafen Alex Sullmann und Muzik in Unterzahl, dann sorgte Michael Sullmann im Konter für das 5:1. Im Schlussabschnitt versuchte Gröden noch einmal alles und wurde mit zwei Toren belohnt. Ein Demetz-Treffer aus dem Getümmel und einer in Überzahl von Derek Eastman sorgten für den 5:3-Endstand.

Red Bull Hockey Juniors – EC-KAC II 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
Die Juniors wollten gleich von Beginn weg keine Zweifel aufkommen lassen, bereits in der ersten Minute war Lucas Birnbaum mit einem Stangenschuss der frühen Führung sehr nahe. Niklas Postel hatte nur kurze Zeit später per Rebound eine weitere gute Möglichkeit – er scheiterte allein vor KAC-Schlussmann Holzer. Nachdem sich auf Seiten der Red Bulls auch Torhüter Nico Wieser auszeichnen konnte, war es Lukas Kainz, der in Minute 18. die 1:0-Führung erzielte. Mit einem Mann mehr erhöhte Alex Lahoda nur 47 Sekunden nach Wiederbeginn im Powerplay auf 2:0. Es spielten weiter nur die Red Bulls und so erhöhte Yannick Pilloni, nach schnellem Umschaltspiel in der neutralen Zone, sehenswert auf 3:0 – sein Handgelenkschuss passte perfekt ins lange Kreuzeck und markierte seinen ersten Saisontreffer. Auch mit einem Mann weniger auf dem Eis behielten die Gastgeber die Oberhand und ließen kaum nennenswerte Chancen der Klagenfurter zu. Mit der 3:0-Führung ging es in die zweite Pause. Bei 4-gegen-4 und viel Platz auf dem Eis durchbrach Klagenfurt in der 45. Minute die Torsperre durch Daniel Wieser. Quasi im Gegenzug stellte Maxi Egger nach einem schnellen Konter den 4:1-Endstand. Mit diesen wichtigen Punkten schließen die Red Bull Hockey Juniors weiter die Lücke in Richtung Playoff-Platz.

EK Zeller Eisbären – EHC Alge Elastic Lustenau 5:6 OT (0:2, 0:1, 5:2, 0:1)
Die Gäste aus Vorarlberg machten es den Hausherren von Beginn an nicht einfach. Die Lustenauer fanden besser in die Partie und nutzten ihre Chancen effizienter. Yan Stastny (9.) traf zum 0:1, bevor zwei Minuten später Philipp Koczera zum 0:2 erhöhte. Eisbären-Coach Dieter Werfring nahm daraufhin Patrick Machreich vom Eis und wechselte ihn mit Dominik Frank aus. Im zweiten Drittel dauerte es bis zur 38. Spielminute, als die Gäste erneut jubelten: Nach einem engen Kampf vor dem Kasten von Frank schob DeSantis die Scheibe zu Koczera, welcher dann den Puck in die rechte obere Ecke zum 0:3 hebelte. Im letzten Spielabschnitt zeigten sich die Zeller Angriffslustig und konnten so von den ersten Sekunden an den Ton am Eis angeben. Nachdem Tobias Dinhopel mit einem harten Schuss den ersten Treffer der Hausherren erzielte, legte David König auf der Gegenseite zum 1:4 nach. Abermals ließen sich die Eisbären nicht entmutigen und schon in der 48. Spielminute war es Kapitän Franz Wilfan der zum 2:4 einnetzte. Im Powerplay nutzten die Lustenauer aber ihre Überzahlsituation am Eis aus. DeSantis sorgte für das fünfte Tor der Gäste. Fabian Scholz läutete mit dem dritten Zeller Treffer in Überzahl die Schlussoffensive der Hausherren ein. Kapitän Franz Wilfan schob die Scheibe drei Minuten vor dem Ende zum 4:5 in das Tor der Lustenauer und Scholz gelang sogar der 5:5-Ausgleich. In der Overtime waren es die Gäste, die in der 62. Spielminute durch Stastny das entscheidende Tor erzielten.

EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel – EC Bregenzerwald 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
Bregenzerwald ging im ersten Drittel ein sehr hohes Tempo und wurde nach neun Minuten dafür belohnt: Einen Hyyppä-Schuss konnte Maximilian Hohenegg zur Gäste-Führung abfälschen. In der Schlussphase übten dann die Hausherren viel Druck aus und schließlich gelang Henrik Hochfilzer zwei Sekunden vor Drittelende der Ausgleich. Im Mittelabschnitt konnten zunächst beide Teams ihre Chancen nicht nutzen. Erst 36 Sekunden vor Drittelende staubte Christopher Feix nach einer tollen Einzelaktion von Olegs Sislannikovs zum 2:1 ab. Die Hausherren erhöhten im dritten Drittel als Martin Gran (48.) einen von der Bande zurückspringenden Puck versenkte. Die Gäste kamen nicht mehr zurück und Henrik Eriksson stellte mit einem Treffer ins leere Tor den 4:1-Endstand her. Eine hervorragende Defensivarbeit bescherte Neo-Coach Tomas Martinec den ersten Sieg.

HC Pustertal Wölfe – Sportivi Ghiacchio Cortina Hafro 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
Das Spiel war sowohl für die AHL als auch für die italienische Final Four-Qualifikation von besonderer Bedeutung. Pustertal war zwar leicht überlegen, im umkämpften und körperbetonten Eröffnungsdrittel blieben die beiden Goalies Thomas Tragust und Marco De Filippo jedoch ohne Gegentor. Im Mittelabschnitt kassierten die Gäste einige Strafen, im ersten Unterzahlspiel mussten sie sich dann auch geschlagen geben: Eric Pance behielt im Getümmel die Übersicht. Doch in der 39. Minute schlug Cortina ebenfalls in Überzahl zurück, Top-Torschütze Zachary Torquato hatte sein Visier einmal mehr gut gestellt. Im dritten Drittel nahm der Druck der Gastgeber dann zu und nach 45 Minuten fiel der entscheidende Treffer: Auf Zuspiel von Sean Ringrose war es wieder Pance, der aus kurzer Distanz traf. Cortina fand keinen Weg mehr durch die HCP-Defensive und die Gastgeber feierten einen „doppelt“ wichtigen Heimsieg.

Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 – WSV Sterzing Broncos Weihenstephan 6:3 (2:2, 2:1, 2:0)
Dominik Steinmann hütete das Sterzinger Tor und es entwickelte sich gleich eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Gleich die erste Strafe des Spiels gegen Michael Messner führte zur Heim-Führung, als Marco Rosa mit einem Handgelenksschuss traf. Die Antwort der Broncos folgte aber prompt, Ben Duffy nutzte einen Fehler in der Asiago-Defensive zum 1:1. Enrico Miglioranzi brachte die Gastgeber aus kurzer Distanz erneut in Führung, bei angezeigter Strafe glich Matthias Mantinger wieder aus – beim Stand von 2:2 ging es auch in die Kabine. Jure Sotlar drehte das Spiel mit einem erfolgreichen Konter, doch die „Rot-Gelben“ meldeten sich zurück. Nach 33 Minuten setzte Anthony Nigro einen Schuss unter die Latte und wenig später gab Phil Pietroniro der Partie eine abermalige Wende. Beim knappen Spielstand von 4:3 war die Partie auch im Schlsusabschnitt umkämpft. Am Ende sorgten Giulio Scandella und Nigro jedoch für klare Verhältnisse. Der 6:3-Heimsieg sicherte Asiagos zweiten AHL-Rang ab und brachte auch die Tabellenführung in der Final Four-Qualifikation.

HC Fassa Falcons – Rittner Buam 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
Ritten bestimmte von Beginn an die Partie und kam zu zahlreichen Chancen, scheiterte aber immer wieder am starken Fassa-Goalie Gianni Scola. Beim 0:0 blieb es auch bis zur ersten Drittelpause, obwohl mit 19:7-Schüssen aus Sicht der „Buam“ weitaus mehr drin gewesen wäre. Im Mitteldrittel gingen die Rittner in der 28. Minute mit Alex Frei verdient in Führung. In Überzahl erzielte der Kalterer auf Zuspiel von Dan Tudin das 1:0. Ritten blieb dann am Drücker und hatte weitere gute Torchancen, doch Kostner & Co. bissen sich am 22-jährigen Scola immer wieder die Zähne aus. Im Schlussdrittel erhöhte Ritten prompt auf 2:0. Dan Tudin sah seinen Sturmpartner Thomas Spinell, der Scola 59 Sekunden nach Wiederanpfiff zum zweiten Mal das Nachsehen gab. Elf Minuten vor der Schlusssirene fiel die Vorentscheidung. Der Schwede Victor Ahlström stellte nach Brad Cole-Assist auf 3:0. Grund zu feiern hatte auch Goalie Patrick Killeen, der sein drittes Shutout feierte.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga