0
 
3

AVS vs.KAC

4
 
2

ZNO vs.HCB

4
 
1

VSV vs.BWL

2
 
1

VIC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.KAC

5
 
6

DEC vs.G99

2
 
3

VIC vs.HCB

2
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

MZA vs.ZNO

0
 
0

KAC vs.BWL

0
 
0

HCI vs.VSV

0
 
0

DEC vs.AVS

 Eisenbauer

Kitzbühel vermiest Wäldern den Jahresabschluss



Teilen auf facebook


Sonntag, 31.Dezember 2017 - 7:53 - Zwei späte Tore im ersten und zweiten Drittel ebneten den 4:1 Sieg der Kitzbüheler über den EC Bregenzerwald. Trotzdem können die Wälder mit dem siebten Rang und damit mit einer Play Off Platzierung ins neue Jahr starten.

Nach drei bzw. vier Spielen innerhalb einer Woche, waren den Hausherren und ihren Gästen die Strapazen doch ein wenig anzumerken. Trotzdem gingen die Wälder im ersten Drittel ein sehr hohes Tempo und wurden nach neun Minuten dafür belohnt: Einen Hyyppä-Schuss konnte Maximilian Hohenegg zur Gäste-Führung abfälschen. Pietilä hielt sein Team lange im Spiel, vor seinem Kasten brannte es mehrere Male lichterloh. In der Schlussphase übten dann die Hausherren viel Druck aus und schließlich gelang Henrik Hochfilzer zwei Sekunden vor Drittelende der Ausgleich.

Im Mittelabschnitt konnten zunächst beide Teams ihre Chancen nicht nutzen. Unter anderem hatten die Adler, nach Strafen der Wälder, fast eine halbe Minute zwei Mann mehr am Eis. Wieder erst 36 Sekunden vor Drittelende staubte Christopher Feix zum 2:1 ab.

Nach der letzten Eisreinigung versuchten die Wälder wieder mit einem schnellen Anschlusstreffer ins Spiel zu kommen. Doch die Hausherren erhöhten ihren Druck als Martin Gran (48.) einen von der Bande zurückspringenden Puck versenkte. Jussi Tupamäki nahm früh sein Timeout und in Minute 58 Pietilä vom Eis. Es dauerte nicht lange bis Henrik Eriksson den Puck erobern konnte und mit dem 4:1 die Partie endgültig für sein Team entschied. Eine Chance auf Revanche haben die Wälder bereits am kommenden Samstag in Dornbirn. Zuvor treffen die Mannen rund um Kapitän Christian Ban auf den Ländlerivalen VEU Feldkirch in der Vorarlberghalle.


Quelle:red/PM