3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

photo_320147_20121214.jpg EXPA Oskar Hoeher

Wälder sind beim Tabellennachbarn zu Gast



Teilen auf facebook


Samstag, 23.Dezember 2017 - 7:12 - Auch am Samstag stehen die Wälder wieder einem Kontrahenten gegenüber, der sich punktetechnisch auf Augenhöhe befindet. Der 16fache italienische Meister aus Cortina empfängt die Tupamäki Schützlinge am Tag vor Heilig Abend ab 20:30 Uhr im Stadio Olimpico.

Mit dem Sieg über Sterzing ist der ECB wieder auf Play Off Kurs, doch allzu gemütlich wird es sich die Mannschaft um Kapitän Christian Ban nicht auf dem achten Platz machen können. Denn nur drei Punkte dahinter lauert der Gegner vom Mittwoch, gerade einmal zwei Zähler ist man von den Zeller Eisbären getrennt. Aber auch der Blick nach vorne verspricht bei einem Sieg gute Aussichten. Sollte nämlich Olimpija gleichzeitig gegen Lustenau verlieren, könnte man nicht nur Cortina, sondern auch die Slowenen überholen. Jussi Tupamäki lässt sich allerdings nicht auf die Zahlenspiele ein: „Egal wo wir nach dem Spiel am Samstag stehen, es sind danach immer noch einige Runden zu absolvieren. Wir reden hier von einem Zwischenstand, der sich schnell ändern kann. Jeder Sieg hilft uns natürlich weiter.“

Die erste Begegnung gegen Cortina in Dornbirn endete mit einem 3:6 aus Sicht der Gastgeber. Das klare Ergebnis wiederspiegelt allerdings nicht die enge Partie gegen den 16fachen Serie A Meister. Bis zur 59. Minute war man mit 3:4 noch gut im Rennen, zwei Empty Net Treffer fixierten dann den Sieg der Italiener. Ebenfalls erwähnenswert: Bei jedem Treffer Cortinas hatten die beiden Topscorer Riley Brace und Zachary Torquato ihre Finger im Spiel.

Ein Schlüssel könnten diesmal die Powerplaygelegenheiten sein. Durchschnittlich 13 Minuten pro Spiel müssen die Cracks von Trainer Drew Omicoli mit einem Mann weniger am Eis auskommen. Daneben gilt es die Topsturmreihe mit Brace, Torquato und Iori im Zaum zu halten. Kein leichtes Unterfangen und der weitere Fahrtplan lässt besonders in der Weihnachtszeit kaum Freiraum zum Luft holen. Bereits am Dienstag geht es nach Zell am See, Donnerstag folgt das Heimderby mit den Blaulichtorganisationen gegen Lustenau und Samstag sind die Wälder in Kitzbühel zu Gast.


Quelle:red/PM