3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

1
 
2

AVS vs.RBS

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Wälder kämpfen um Platz 8



Teilen auf facebook


Dienstag, 19.Dezember 2017 - 12:31 - Am Mittwoch kommt es im Messestadion ab 19:30 Uhr zum direkten Duell der Tabellennachbarn Bregenzerwald und Sterzing. Mit gleicher Punktezahl liegen die beiden Teams auf Rang Acht und Neun, was ein hochspannendes Spiel um den Play Off Platz verspricht.

An eine besinnliche und ruhige Zeit ist bei den Wäldern derzeit nicht zu denken. Das alte Jahr dauert keine zwei Wochen mehr und bis zum Wechsels sind noch fünf Spiele zu absolvieren. Den Anfang macht dabei die Heimbegegnung mit Sterzing. Bereits in der ersten Runde der neuen Saison trafen die Tupamäki Schützlinge auswärts auf die Wildpferde. Damals hatten die Wälder das bessere Ende für sich und gewannen knapp mit einem Tor Unterschied. Die Voraussetzungen für das morgige Rückspiel haben sich laut dem ECB Trainer geändert: „Es war das erste Spiel für beide Teams und Sterzing war noch nicht bereit für die Meisterschaft. Sie haben erst Mitte August mit dem Eistraining beginnen können, was uns einen Vorteil verschafft hat. Morgen müssen wir nochmal etwas drauflegen, wenn wir gewinnen wollen.“

Nach vier Niederlagen in Folge, brennt Sterzing auf einen erneuten Punktezuwachs. Gerade gegen den EC Bregenzerwald müssen die Südtiroler einen kühlen Kopf bewahren, handelt es sich hier doch um den direkten Konkurrenten für den achten Platz. Beide Teams stehen derzeit bei 36 Zählern, Sterzing liegt aufgrund der besseren Tordifferenz noch knapp vorne. Für Rückhalt in der Mannschaft sorgt wie immer der italienische Nationalteamgoalie Vallini Gianluca. Der 24 Jährige liegt in der Statistik mit 93,5% Fangquote nur knapp hinter Feldkirchs Alex Caffi, der die Wälder in der Vorwoche zum Verzweifeln brachte.


Quelle:red/PM