3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Wälder gewinnen nach Superdrittel gegen Asiago



Teilen auf facebook


Sonntag, 29.Oktober 2017 - 5:46 - Die Begegnung zwischen den Wäldern und Asiago wurde im zweiten Drittel entschieden. Alle sieben Treffer fielen in den zweiten 20 Minuten.

Der erste Abschnitt zwischen Vizemeister und dem EC Bregenzerwald wurde von den Teams sehr schnell gespielt, blieb aber torlos. Die Wälder schlugen sich stark gegen den Favoriten aus Italien und kamen ein ums andere Mal vor den Kasten von Cloutier. Der Schlussmann der Gäste und sein Gegenüber Pietilä standen aber stets auf ihrem Posten. Asiago machte schließlich in der 22. Spielminute den Anfang und ging mit dem Treffer von Marco Rosa in Führung. Die Wälder blieben aber dran und wurden für ihre Mühen belohnt. Nach einem Check gegen den Kopf wurde Scandella für vier Minuten auf die Strafbank verfrachtet. Kapitän Christian Ban überwand Cloutier im darauffolgenden Powerplay gleich zweimal aus einem spitzen Winkel und brachte damit sein Team in Führung.

Der frischgebackene Vater Juuso Mörsky setzte den dritten Treffer der Wälder innerhalb von 106 Sekunden noch einen oben drauf und zwang Asiago Coach Tom Barrasso seine Timeoutmöglichkeit früh zu nehmen. Dies zeigte dann auch die gewünschte Wirkung. Keine Minute später klingelte es im Kasten, der Vizemeister war wieder im Geschehen. Es sollte nicht der letzte Treffer in diesem Abschnitt bleiben. Tessari lupfte das Hartgummi über Pietiläs Schulter und ließ das 3:3 auf der Anzeigetafel aufleuchten. Damit war aber noch immer nicht genug. Wieder mit einem Mitspieler weniger am Eis, kassierte Cloutier den vierten Treffer gerade einmal vier Sekunden vor der rettenden Pausensirene. Das zweite Tor von Mörsky wurde von den Schiedsrichtern noch einmal unter die Lupe genommen, nach kurzer Zeit waren sich die Offiziellen aber einig, das 4:3 stand.

Die Partie entwickelte sich immer mehr zum offenen Schlagabtausch. Pietilä und Cloutier hatten alle Hände voll zu tun, die Feldspieler beider Seiten kreierten Chancen am Fließband. Aber egal ob aus der Distanz oder nächster Nähe, die Goalies machten dicht. Asiago rannte die Zeit davon, Cloutier räumte seinen Platz im Tor. Auch wenn es vor dem Wälder Kasten lichterloh brannte, brachten die Tupamäki Schützlinge das 4:3 über die Zeit und behielten die volle Punktezahl im Messestadion. Auf die Frage wie es zu den ersten drei Treffern der Wälder kam antwortete der finnische Trainer augenzwinkernd: „Magie.“, und meint dann wieder ernst: „Es war eine unglaubliche Leistung und ich weiß gar nicht was ich eigentlich sagen soll. Die Jungs haben sich den Sieg verdient.“


Quelle:red/PM