1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Hält das Formhoch der Wälder gegen Gröden?



Teilen auf facebook


Freitag, 13.Oktober 2017 - 15:35 - Nach den starken Auswärtsspielen gegen die Titelanwärter aus Slowenien, wollen die Wälder auch in Dornbirn punkten. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag, den 14.10.2017 ab 19:30 Uhr, wenn der HC Gherdeina im Messestadion empfangen wird.

Mit Spiel Nummer zehn endet bereits das erste Viertel des Grunddurchganges. Im Vergleich zum selben Zeitraum in der Vorsaison hat der ECB drei Mal so viele Punkte auf dem Konto. Doch vor allem bei den Heimspielen wäre mehr drin gewesen. Daher streben die Wälder für Samstag den zweiten Heimsieg gegen den HC Gherdeina an. Der INL Halbfinalgegner von 2014 befindet sich derzeit mit sechs Zählern auf dem 15. Tabellenplatz. In die neue Saison startete die Mannschaft aus Wolkenstein mit einem knappen Sieg gegen Neumarkt, danach folgten fünf Niederlagen. Trainer Lee Gilbert musste daher Patrice Lefebvre Platz machen, der Gröden gegen das Farmteam des KACs wieder auf die Siegerstraße brachte.

Am vergangenen Mittwoch verlor man aber erneut vor eigenem Publikum und der HC Gherdeina wartet daher immer noch auf den ersten Heimsieg. „Ich konzentriere mich nicht darauf was unsere Kontrahenten machen. Mir ist es wichtig, dass der Fokus unserer Mannschaft auch bei uns liegt.“, erklärt Wälder Coach Jussi Tupamäki. „Wir wollen das Niveau aus den letzten beiden Spielen halten. Da auch die Kooperationsspieler immer wieder in diesem Prozess eingebunden sind, müssen wir immer daran arbeiten, die richtige Abstimmung im Team zu finden.“

Der ECB und der HC Gherdeina standen sich in der ersten Alps Hockey League Auflage nicht nur im Grunddurchgang, sondern auch in der Qualifikationsrunde gegenüber. Die letztjährige Bilanz fällt mit drei Siegen und einer Niederlage zugunsten der Südtiroler aus. Ein weiteres Detail, welches die Mannschaft von Tupamäki gerade rücken möchte.


Quelle:red/PM