4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

img_7370.jpg

Dominic Haberl bleibt weiter beim EC Bregenzerwald



Teilen auf facebook


Dienstag, 04.Juli 2017 - 14:59 - Im Herbst vergangenen Jahres sorgte die Meldung über die Verpflichtung von Dominic Haberl für Aufsehen. Der Sohn von Lustenau Legende Sigi Haberl wird auch diese Saison für die Kooperationspartner Dornbirn und Bregenzerwald spielen.

Die Karriere des 21 Jährigen begann bei seinem Heimatverein in Lustenau. Bereits 2011 feierte Dominic sein Debut in der zweiten Liga und absolvierte für die Löwen drei Spiele. Auch in den Folgejahren war Haberl ein fester Bestandteil des Kaders der Sticker. Wie bereits Vater Sigi lieferte auch er sich harte Schlachten mit dem ECB. Im Frühjahr 2015 setzten sich Dominic und sein Team im Viertelfinale gegen die Wälder durch und errangen später den INL Titel. Ein Jahr später zog Lustenau im Finale gegen die Tiger den Kürzeren. Im darauffolgenden Herbst dann die Meldung, die wahrscheinlich die Wenigsten erwartet hätten. Dominic Haberl spielt ab sofort im grün-weiß-schwarzen Dress des Future Clubs.

Dank seiner körperbetonten Spielweise wurde der sympathische Lustenauer sofort von den Wälder Anhängern gefeiert. In den zwanzig Partien für den ECB brachte es der „Dominator“ auf fünf Tore und sechs Vorlagen. Neben dem harten Training absolvierte Haberl auch 52 Spiele in der EBEL. Bregenzerwald Obmann Guntram Schedler äussert sich begeistert über den 1,89 m großen Stürmer: „Man hätte es nie gedacht. Wir sind unglaublich stolz, dass Dominic in den Wald gekommen ist. Wenn er seine Linie findet, nicht zu übermotiviert ist, ist er ein unglaublich guter Spieler. Wenn er seine Rolle erfüllt, kann er sehr stark werden und weit kommen. Wir freuen uns, dass wir Dominic auf diesem Weg begleiten dürfen.“


Quelle:red/PM