2
 
3

MZA vs.AVS

5
 
4

ZNO vs.G99

3
 
4

KAC vs.RBS

2
 
3

HCI vs.VIC

4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

MZA vs.HCB

0
 
0

KAC vs.ZNO

0
 
0

G99 vs.BWL

 Eisenbauer

Lustenau setzt sich nach Kampf gegen Kitzbühel durch



Teilen auf facebook


Sonntag, 25.September 2016 - 7:35 - Das erwartet schwere Match wurde die Partie für die Lustenauer Löwen gegen die Adler aus Kitzbühel. Nach zwei tormäßig ausgeglichenen Spieldrittel klappte es im letzten Spielabschnitt mit der Chancenverwertung und so siegte das Lustenauer Team mit 5:3.

In den beiden ersten Spielabschnitten dominierte Lustenau weitgehend das Spielgeschehen, doch zahlreiche Chancen wurden ausgelassen. Lange mussten die Zuschauer zittern bis der Sieg gegen die Tiroler in trockenen Tüchern war. Wiederum spielten die Lustenauer mit vier Linien womit auch die Nachwuchsspieler zu ihren Einsatzminuten kamen.

Von Beginn an waren die Lustenauer die aktivere Mannschaft auf dem Eis. Kitzbühel wurde in das eigene Abwehrdrittel gedrängt. Trotz zahlreicher Chancen mussten die Lustenauer Fans bis zur 16. Minute warten, ehe sie zum ersten Mal jubeln durften. Die Lustenauer benötigten dabei eine doppelte Überzahl um den Puck über die Linie zu befördern. Nach Zuspiel von Philipp Winzig war es Petr Vala, der den ersten Treffer für den EHC erzielte. Nur 26 Sekunden vor Drittelsende erzielten die Tiroler den 1:1 Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: Lustenau war tonangebend, ohne jedoch die Chancen zu nutzen. In der 28. Minute war es dann soweit. Nach Vorarbeit von Julian Mandlburger und Johannes Lins erzielte Verteidiger Pierre Wolf den 2:1 Führungstreffer. Wer nun jedoch dachte, dass der Bann gebrochen war sah sich getäuscht. Nur rund drei Minuten später konnten die Tiroler abermals den Ausgleich erzielen. So ging es mit dem 2:2 Unentschieden in die zweite Drittelpause.

Das letzte Drittel musste entscheiden. Dabei hatte Kitzbühel den besseren Start und setzte die Lustenauer ordentlich unter Druck. Nach einigen Minuten erholte sich das Lustenauer Team und konnte in der 48. Minute abermals in Führung gehen. Nach toller Kombination zwischen Petr Vala, Thomas Auer und Duschan Devecka war es Devecka, der die Lustenauer abermals in Führung schoss. Nur zwei Minuten später dann die Vorentscheidung. Philipp Winzig konnte den Tiroler Torhüter ein viertes Mal überwinden und setzte den Puck in die Maschen. In der 55. Minute erhöhte Boris Valabik auf 5:2. Der dritte Treffer von Kitzbühel nur rund 30 Sekunden später war nur noch Resultatskosmetik.

In einem spannenden Spiel gingen die Lustenauer schlussendlich verdient als Sieger vom Eis. Als Spieler des Abends wurde auf Seite der Tiroler Oskars Batna und auf Lustenauer Seite Boris Valabik ausgezeichnet. Das nächste Spiel bestreitet der EHC Alge Elastic Lustenau am Mittwoch auswärts gegen Gröden. Das nächste Heimspiel folgt am kommenden Samstag. Gegner beim großen Vorarlberg-Derby ist die VEU Feldkirch. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

EHC Alge Elastic Lustenau : EC Kitzbühel die Adler 5:3 (1:1 / 1:1 /3:1)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Petr Vala (16. Min.), Pierre Wolf (28. Min.), Dusan Devecka (48. Min.), Philipp Winzig (50. Min.), Boris Valabik (55. Min.)
Torschützen EC Kitzbühel „Die Adler“: Patrick Huber (20. Min.), Christoph Echtler (31. Min.), Oskars Batna (56. Min.)


Quelle:red/PM