8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Eisenbauer

Sterzing hat einen neuen Torhüter engagiert



Teilen auf facebook


Donnerstag, 22.September 2016 - 5:32 - Der WSV Sterzing Broncos Weihenstephan gibt mit Freude bekannt, dass der kanadische Torhüter Ty Rimmer verpflichtet werden konnte. Mit dem am 23. März 1992 in Edmonton (AB) geborenen Goalie bot sich eine gute Gelegenheit, die der Vorstand der Wildpferde sofort beim Schopf packte. Rimmer, 185 cm groß und 85 kg schwer, kommt nach drei vollen Saisonen in den nordamerikanischen Minor Leauges CHL, ECHL und AHL zu den Broncos.

In seiner Juniorenkarriere spielte er unter anderem mit dem letztjährigen Topscorer der Broncos Adam Hughesman bei den Tri City Americans, wo er sein Team in die Western Conference Finals führte und als Torhüter mit der besten Fangquote (92,2 %) und dem besten Gegentorschnitt (2,43) in das All-Star-Team der Western Hockey League (WHL) gewählt wurde.

Vor der Saison 2013/14 wurde er als ungedrafteter Goalie mit einem Probevertrag zum Trainingscamp der Edmonton Oilers eingeladen und schaffte es, sogar nach den Oilers-Prospects Tyler Bunz und Olivier Roy als letzter Torhüter aus dem Camp ausgeladen zu werden. Er erkämpfte sich dank seiner guten Leistungen einen Zwei-Wege-Vertrag für die AHL, und spielte drei Spiele für die Barons in der AHL (93,0 % Fangquote, 2,65 GAA) sowie 39 Partien für die Quad City Mallards in der CHL (90,6 % und 2,84 GAA).

Im September 2014 war er wieder beim Trainingscamp der Oilers und wurde dann in die ECHL zu den Bakersfield Condors geschickt, wo er zu Beginn der Saison mit Francis Verreault Paul spielte, der seinem Teamkollegen ebenfalls ein exzellentes Zeugnis ausstellt. Auch Ted Nelson, der damalige Cheftrainer der Oklahoma City Barons war sehr beeindruckt von ihm: „Er ist ein Kämpfer, und deshalb wird er mit jedem Spiel besser. Er ist ein harter Arbeiter und so spielt er auch, er kämpft unglaublich hart.“

Seine Kämpfernatur musste er in dieser Saison unter Beweis stellen, als Ende Jänner bei ihm eine Krebsdiagnose gestellt wurde. Er wurde sofort erfolgreich operiert und stand in den Playoffs mit Oklahoma wieder voll im Einsatz, auch wenn es zu keinem Wettkampfeinsatz reichte. Heute ist Ty wieder kerngesund, und erhielt deshalb für die Saison 2015/16 wieder einen AHL-Vertrag mit den Bakersfield Condors, die inzwischen in der AHL spielten. Er wurde auch wieder in das Oilers Camp eingeladen und zwei Mal in die AHL gerufen (6 Spiele, 88 % Fangquote und 3,89 GAA). Den Großteil der Saison verbrachte er aber mit Norfolk in der ECHL, wo er seine Fangquote in 34 Einsätzen auf 91 % schraubte.

Ty Rimmer ist bereits dabei, die Visumsformalitäten zu erledigen und dürfte in ca. zehn bis vierzehn Tagen im Wipptal ankommen, wo er mit der Trikotnummer 35 für die Broncos auflaufen wird.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga