4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

KAC nimmt ersten Cut im AHL Team vor



Teilen auf facebook


Dienstag, 06.September 2016 - 19:27 - Die sportliche Leitung und der Trainerstab des KAC haben heute Dienstag den ersten Cut im Kader für die Alps Hockey League (AHL) vorgenommen. Fünf Cracks verlassen die Rotjacken wieder, das Try-Out bestanden haben hingegen drei Eigenbau- und zwei aus Villach stammende Spieler.

Gemeinsam mit dem Head of Hockey Operations, Dieter Kalt, haben die Trainer des KAC Farmteams, Ryan Foster und Kirk Furey, die ersten Entscheidungen bezüglich des Kaders für die kommende Saison getroffen.

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase mit bisher insgesamt fünf Testspielen nahmen der Trainerstab und die Sportliche Leitung des Farmteams der Rotjacken am Dienstag den ersten Schnitt im großen Trainingskader vor.

Das Try-Out geschafft haben die KAC-Eigenbauspieler Philipp Waldner, Lukas Telsnig und Felix Zandonella, ebenso wurden die aus Villach stammenden Rene Krumpl und Daniel Kronig in den permanenten Kader aufgenommen. Verlängert wurde die Probezeit für Ruslan Gelfanov, Luka Petelin und Patrik Korytko.

Nach dem ersten Cut nicht mehr im Aufgebot stehen Curtis Lamp, Lukas Vendis, Sebastian Höffernig und Dominik Javorek. Auch Trainingsgast Tomaz Trelc verlässt die Rotjacken wieder, er akzeptiert das Vertragsangebot eines anderen Klubs aus der Alps Hockey League (AHL).

Head Coach Ryan Foster: „Hinter uns liegt eine sehr schwierige Entscheidung, denn die Spieler, die uns nun verlassen müssen, haben in den vergangenen sechs Wochen sehr hart gearbeitet und alles dafür gegeben, einen Platz in unserem Kader einnehmen zu können. Für mich und Kirk Furey war es in unserer Trainerlaufbahn das erste Mal, dass wir derartige Entscheidungen treffen mussten, das war nicht einfach.“


Quelle:red/PM