3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Zeller Eisbären holen Dominik Frank heim, Hochwimmer geht



Teilen auf facebook


Dienstag, 31.Mai 2016 - 19:25 - Mit Dominik Frank besetzten die Eisbären die zweite offene Torhüterposition mit einem Heimkehrer. Er wird sich in der kommenden Saison mit Lukas Schluderbacher um den Posten als Einser-Goalie duellieren. Rene Hochwimmer verlässt hingegen die Pinzgauer.
Dominik Frank und Lukas Schluderbacher lautet das Torhütergespann für die Saison 2016/17. Dominik kehrt nach nur einer Saison von den Moser Medical Graz99ers nach Hause. Der Zeller hütete bereits zwei Jahre lang das Gehäuse der Pinzgauer, ehe er sein Glück bei den 99ers in der Erste-Bank-Eishockeyliga versuchte. Hauptsächlich kam Franky letzte Saison jedoch beim Kapfenberger Sportverein in der Inter-National-League zum Zug. Nach einem Jahr als Profi in der Steiermark kehrt Dominik damit zu seinem Stammverein zurück und wird sich mit der letztjährigen Nummer 1 Lukas Schluderbacher um die Startposition matchen.

„Dominik war unser Wunschkandidat für die offene Goalie-Position. Wir sind von seiner Qualität überzeugt und denken mit dem Gespann Schlutze – Franky die Torhüterposition bestens besetzt zu haben“, meint Obmann Stellvertreter Franz Voithofer.
Rene Hochwimmer, der gesamt fünf Saisonen in der Verteidigung für die Pinzgauer zum Einsatz kam verlässt die Eisbären hingegen. „Rense“ möchte sich in Zukunft beruflich verändern und kann sich im Moment nicht vorstellen weiterhin so viel Zeit fürs Eishockey zu investieren!

Obmann Stellvertreter Christoph Schwarz: „Wir dürfen uns auf diesem Wege recht herzlich bei ihm für seinen tadellosen Einsatz in blau-gelb bedanken und ihm alles Gute für seine private und sportliche Zukunft wünschen.“




Quelle:red/PM